Unifest 2016

Popkultur // Artikel vom 18.06.2016

Ab 12 Uhr startet das „Unifest“ sein Tagesprogramm mit einem kulturellen Picknick sowie einem Kinderfest und einem umfangreichen Kultur-, Mitmach- und Kleinkunstprogramm im Freien mit Improtheater von Schmitz’ Katze, Kistenklettern, Jonglage und einem Weltrekordversuch.

Auf einer 190 Meter langen Slackline in 40 Metern Höhe versuchen ein paar Wagemutige, einen neuen Rekord aufzustellen. Das Staatstheater präsentiert sein neues Stück „Small Town Boy“, um 13 Uhr spielt die KIT Big Band, und auf der Karlsruher Bühne folgen bis 16 Uhr weitere Theatereinlagen von Kleinkunst bis Impro.

Abends geht es auf zwei Bühnen weiter: Auf der Forumsbühne spielen ab 18 Uhr Mess Up Your DNA (Crossover), undichmagdich (Indiepop aus Berlin) und Cris Cosmo (Pop, Latino-Reggae), der Rapper Mellow Mark an seiner Seite hat. Auf der Karlsruher Bühne spielen ab 17.45 Uhr die Pennysurfers (Punk), die Alternativrocker Straight Curve und Tune Circus sowie Riot of Colours (Britpop). Indoor ist dann auf sechs Floors DJ-Sound geboten – von Electro über Drum’n’Bass und Schlager bis House. -rw

Sa, 18.6., 12 Uhr, Unigelände, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 2.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.