Vineyard Sessions

Popkultur // Artikel vom 10.01.2013

Ob die Gitarristen Timo Gross, Richie Arndt und Alex Conti einen im Kahn hatten, als sie die „Vineyard Sessions“ ins Leben riefen, ist nicht bekannt.

Ebenso wenig ob sie die gleichnamige CD-Reihe zwischen Reben sitzend aufnahmen oder sie das verdiente Geld für einen eigenen Weinberg sparen wollen.

Was man weiß, ist, dass das Trio virtuos mit den Klangfarben Blues, Folk und Country, südländischen Einflüssen sowie Rock- und Popelementen spielt. Selbst gut gelagerte Bluesstandards bekommen hier mitunter ein ganz neues Bukett.

Arndt und Gross sind Vertreter des modernen Blues, Conti ein deutsches Blues- und Rockurgestein. Verschnitt verschiedenster Rebsorten ist also angesagt. -mex

Fr, 11.1., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 8 und 9?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.