Wanda

Popkultur // Artikel vom 21.02.2016

Kaum eine Band empfängt momentan so viel Publikums- und Kritikerliebe wie diese fünf Wiener.

Die nach der stadtbekannten Zuhälterin Wanda Kuchwalek benannte Neuentdeckung des Jahres 2014 ist vom äußersten Rand in den ersten Gemeindebezirk hineingeprescht – mit dem unumgänglichen Schmäh von Michael Marco „Wanda“ Fitzthum, Showman Marke Freddie Mercury, und einem freshen Sound, der daherkommt, als wären Falco, Joe Strummer und seine The Clash gemeinsam auf die Bühne gestiegen.

Dort verteilen jetzt die Austro-Pop’n’Roller ihre adoleszent-dramatisch-überkandidelten „Bussis“ und andere großen Liebesgesten vom nur elf Monate nach dem Debüt „Amore“ mit ihrem Hit „Bologna“ releasten, textlich etwas trostloser daherkommenden zweiten Album. Das muss verquererweise dem Vorwurf misogyner Tendenzen trotzen; dabei trifft der Wandalismus und sein ständiges Spiel mit dem Rausch vielmehr den Nerv der Zeit jenseits von Bio-, Veganismus- und PC-Weicheierei. Pfeffi drauf! -pat

So, 21.2., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 08.02.2019

Den Titel kann man durchaus als Versprechen verstehen.





Popkultur // Tagestipp vom 23.01.2019

Seit 20 Jahren haben die 13 Musiker der 17 Hippies mehrfach die Erde umtourt.





Popkultur // Tagestipp vom 23.01.2019

Was sie auf „D’Accord“ und „Kontakt“ anklingen ließen, perfektioniert das Aachener Trio auf „Couleur“.



Popkultur // Tagestipp vom 21.01.2019

Wenn Martin Sörös seinem Lieblingspianisten McCoy Tyner die Ehre erweist, verspricht das ein toller Abend zu werden.



Popkultur // Tagestipp vom 19.01.2019

Zu bester Brunchzeit legt der Hardtchor beim „A cappella Market“ in der Hemingway Lounge vor.