Xul Zolar

Popkultur // Artikel vom 04.05.2018

Während eine neue Generation von Populisten die Welt mit ihren Fake-Wahrheiten einschüchtert, entsteht 2016 das erste Album von Xul Zolar: „Fear Talk“.

Auch wenn die Texte der Kölner oft um private Themen kreisen – das Weltliche, Politische schwingt stets mit. Soundtechnisch wurzeln Xul Zolar einerseits in den 80ern bei den Talking Heads und Simple Minds etwa, fädeln aber auch zeitgenössische Dubstep- und Electronica-Elemente in ihre warme Musik ein. -fd

Fr, 4.5., 21 Uhr, Kohi, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 1 und 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 24.07.2020

Nachdem die Bundesregierung Corona-bedingt bis 31.8. alle Großveranstaltungen untersagt hat, wird das komplette „Fest“-Line-up auf 2021 verschoben.





Popkultur // Tagestipp vom 01.07.2020

Keine Band, kein DJ, kein Bier – und kein Publikum.





Popkultur // Tagestipp vom 28.05.2020

Das rock’n’rollig-noisige Karlsruher Quartett spielt ein halbstündiges Streamingset auf der Substage-Hallenbühne.





Popkultur // Tagestipp vom 23.05.2020

Die Kulturhalle Remchingen überbrückt die veranstaltungslose Corona-Zeit mit Youtube-Liveübertragungen.