Xul Zolar

Popkultur // Artikel vom 04.05.2018

Während eine neue Generation von Populisten die Welt mit ihren Fake-Wahrheiten einschüchtert, entsteht 2016 das erste Album von Xul Zolar: „Fear Talk“.

Auch wenn die Texte der Kölner oft um private Themen kreisen – das Weltliche, Politische schwingt stets mit. Soundtechnisch wurzeln Xul Zolar einerseits in den 80ern bei den Talking Heads und Simple Minds etwa, fädeln aber auch zeitgenössische Dubstep- und Electronica-Elemente in ihre warme Musik ein. -fd

Fr, 4.5., 21 Uhr, Kohi, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.