„Zeltival“-Neuausrichtung gut angenommen

Popkultur // Artikel vom 06.08.2012

Mit mehr als 19.500 Besuchern ging am Sonntag das „Zeltival“ 2012 zu Ende.

Damit übertrafen die Besucherzahlen bei weitem die Erwartungen der Veranstalter des Kulturzentrum Tollhaus, die die Ausrichtung des Sommerfestivals in diesem Jahr deutlich verjüngt hatten. Lediglich 2.000 Menschen weniger als im Vorjahr, als ein mit Weltstars gespicktes Programm aufgeboten wurde, besuchten in diesem Jahr das Gelände im Karlsruher Kreativpark Alter Schlachthof.

Zu den erwarteten Publikumsmagneten zählten der Balkan-Beat-Magier Shantel, der Jazz-Pianist Herbie Hancock mit seiner Band und das gemeinsame Bandprojekt des berühmten Jazz-Rock-Bassisten Stanley Clarke und des Ex-Police-Schlagzeugers Stewart Copeland.

Etwa ebenso viele Menschen zogen aber auch der kabarettistische Liedermacher Rainald Grebe, die deutsche Rock-Sängerin Inga Rumpf, die in Karlsruhe auf die Musiker der Kölschrocker BAP traf, die puertoricanischen HipHop-Reggaeton-Aufsteiger Calle 13 sowie Gitarrist und Sänger Habib Koite aus dem westafrikanischen Mali an, der sich mit seinem amerikanischen Kollegen, dem Blues-Musiker Eric Bibb zu einem stimmungsvollen akustischen Projekt zusammentat.

Zu den Neuentdeckungen zählten das finnische Sextett Alamaailman Vasarat, das in einem abenteuerlichen Mix Klezmer, Tango und Balkanfolklore mit jazzigen Anflügen, skurrilem Witz und derbem Heavy Metal verbanden, und der australische Singer-Songwriter Xavier Rudd, der das Publikum im Alleingang mit einer Vielzahl von Instrumenten und großem Charisma in seinen Bann zog; aber auch der exklusive hochenergetische Auftritt der als Pop-Sängerin bekannten Neneh Cherry, die mit dem schwedischen Free-Jazz-Trio The Thing gemeinsame Sache machte, zählte zu den Höhepunkten.

Ob für die Veranstalter am Ende auch die wirtschaftliche Bilanz aufgeht, müsse angesichts der vielfach sehr günstigen Eintrittspreise noch ausgerechnet werden; das Publikum habe die künstlerische Qualität der Neuausrichtung des 32 Abende umfassenden Konzertreigens aber begeistert aufgenommen.

Nach einer kurzen Sommerpause eröffnet das Tollhaus am 7.9. mit der Deutschlandpremiere des visuellen Theaters „Tr‘espace“ seine neue Saison, in der der das Kulturzentrum tragende Kulturverein sein 30-jähriges Bestehen feiert. -ps/pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 9 plus 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 28.11.2020

Nachdem im November keine Veranstaltungen mit Publikum mehr stattfinden dürfen, nimmt die Kulturhalle wieder ihre Livestreamreihe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.