Das kunstseidene Mädchen

Bühne & Klassik // Artikel vom 21.04.2023

Das kunstseidene Mädchen (Foto: Felix Grünschloß)

In der ausfadenden Kurzepoche der Weimarer Republik zieht Doris aus der rheinischen Provinz nach Berlin.

Dort träumt die Sekretärin von Ruhm und Glanz als Schauspielerin. Ihre Tagebucheinträge verfasst sie im Stile eines Stummfilmdrehbuchs. Das reale Leben spült sie allerdings erst mal in den Rausch der Bars und Nachtclubs und in die Wohnung eines frisch verlassenen Angestellten.

Mit ihrem Roman „Das kunstseidene Mädchen“ hielt Irmgard Keun das Flirren aufgeregter Berliner Jahre fest; wenig später wurden ihre Bücher verbrannt. Alisa Kuhne ist die alleinige Darstellerin, in Szene gesetzt von Annalena Köhne und Alex Gahr. -fd

Premiere: Fr, 21.4.; Sa, 29.4., 19.30 Uhr, Staatstheater, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 8.

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL