Es begann im Chat noir

Bühne & Klassik // Artikel vom 14.02.2020

Es begann im Chat noir

Unter dem Titel „Die zehnte Muse“ bieten Die Spiegelfechter um Ole Hoffmann heitere Abende für junge Kabarett-Besucher ab 14 Jahren.

„Es begann im Chat noir“ titeln diesmal die von heiteren Fallbeispielen aus 130 Jahren Kabarett-Geschichte untermauerten amüsanten Vorträge zwischen einem Vorspiel auf dem Montmartre und dem Kabarett zur Kaiserzeit. -pat

Fr, 14.2., 20.15 Uhr, Kabarett in der Orgelfabrik, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 07.05.2020

Ein runderneuertes Fest der Künste, Demokratie und Nachhaltigkeit feiern die 88 Jahre alten „Ludwigsburger Schlossfestspiele“ unter der Leitung von Intendant Jochen Sandig.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 07.05.2020

Ein Fest der Künste, Demokratie und Nachhaltigkeit sollen sie werden, die „Ludwigsburger Schlossfestspiele“ unter der Leitung von Jochen Sandig.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 12.03.2020

60 Jahre deutsche Musikgeschichte, 50 Hits aus Rock, Pop und Schlager, gesungen von sechs namhaften Musical-Stars, die schon in „Elisabeth“, „Phantom der Oper“, „Les Miserables“, „My Fair Lady“ oder „Abba“ auf internationalen Bühnen gestanden haben, verpackt eine turbulente Komödie.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 07.03.2020

Er ist nicht nur Musiker und Entertainer, sondern auch Familienmensch mit Haltung.



Bühne & Klassik // Tagestipp vom 01.03.2020

„Invitation au voyage“, eine Einladung zur Reise, spricht der 3. Liederabend der Staatstheater-Spielzeit aus.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 29.02.2020

Ausgezeichnet mit dem „Landesamateurtheaterpreis“ 2019 ist „Männerträume in Orange“, eine Geschichte über Geschichten, die buchstäblich auf der Straße liegen.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 29.02.2020

Weiter geht’s mit der furiosen Räuberpistole nach Otfried Preußler.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 28.02.2020

Bisher meist als Autor in Erscheinung getreten, erzählt Paul Blau in feinsinnigen Chansons von der Messerstechergegend, in der er Kind gewesen ist, von der Unmöglichkeit, erwachsen zu werden und von der Erfindung des Liebeslieds.