Xala II – Eröffnung mit Live-Performance

Bühne & Klassik // Artikel vom 09.10.2013

Mit dem weltweit ersten betanzbaren Bodenxylophon starten die „ARD Hörspieltage“ 2013.

Die „Xala“ besteht aus Klangstäben und Klangplatten aus Holz, Aluminium, Stein, Glas und Beton und wird durch die Tanzbewegungen von Ania Losinger gespielt.

Gemeinsam mit dem Musiker Mats Eser an Marimba und Percussion entsteht eine sinnliche Performance mit sanften bis heftigen Klängen. Helmut Reitze, Intendant des Hessischen Rundfunks, ZKM-Geschäftsführerin Christiane Riedel und OB Frank Mentrup eröffnen das Festival mit ihren Grußworten. -fd

Di, 5.11., 19 Uhr, ZKM-Foyer, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE BÜHNE & KLASSIK-ARTIKEL





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 03.11.2019

Das Festival für zeitgenössischen Tanz setzt auf die Verbindung in der Vielfalt.



Bühne & Klassik // Tagestipp vom 18.09.2019

Ambitioniert: „Dschihad Calling“ nach Christian Linker ist das erste Bühnenprojekt des Phoenixtheaters in der Spielzeit 2019/20, das unter dem Motto „Identität/en“ läuft.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 18.09.2019

Der Cirque Nouveau boomt und mit ihm das „Atoll“-Festival, das sich nun auf zwölf Tage ausdehnt.



Bühne & Klassik // Tagestipp vom 15.09.2019

Voller Weltschmerz wandelt Manfred durch die Alpen.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 15.09.2019

Sabine träumt von Liebe auf den ersten Wisch.



Bühne & Klassik // Tagestipp vom 14.09.2019

Udo Jürgens war mehr als nur ein Schlagersänger.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 14.09.2019

Harald Hursts neue Erfolgskomödie ist nicht nur wieder im Programm, sondern es gibt auch endlich wieder Tickets bis in den Dezember hinein.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 14.09.2019

Die Jubez-Mixed-Show „Witzige Dreifaltigkeit“ (Sa, 14.9., 20 Uhr) hätte zum dritten Mal Kabarett- und Comedy-Programmauszüge vereint, wurde aber kurzfristig aus „organisatorischen Gründen kurzfristig abgesagt“.





Bühne & Klassik // Tagestipp vom 14.09.2019

„Von Macht & Verführung“ ist das Motto der neuen Saison am Staatstheater.