13. Stummfilm-Festival Karlsruhe

Kino & Film // Artikel vom 18.03.2015

Im Karlsruher Jubiläumsjahr blickt auch das „Stummfilm-Festival“ auf die Anfangstage der bewegten Bilder zurück.

„Geschichte und Film“ lautet das Leitthema der 13. Auflage, die am Fr, 20.3. im Studentenhaus einen ganzen Tag lang die 1915 in den Kinos der Fächerstadt aufgeführten Streifen zeigt. Weil zirka 80 Prozent des Materials als unwiederbringlich verloren gelten, fokussieren sich die Kinemathek und der Verein Déjà Vu Film als Festivalveranstalter auf die sogenannten Diven-Filme der zehner Jahre mit ihren Stars wie Asta Nielsen („Der fremde Vogel“, 20 Uhr, Musik: Cornelia Brugger und Capella Obscura), den italienischen Schauspielerinnen Lyda Borelli („Ma l’amor mio non muore – Doch meine Liebe stirbt nicht“, 15 Uhr, Musik: Günter Buchwald) und Francesca Bertini („Sangue Bleu – Die Fürstin von Monte Cabello“, 11.30 Uhr, Musik: Stephen Horne) oder der französischen Aktrice Suzanne Grandais („Léonce flirte – Leo flirtet“, 22.30 Uhr, Musik: Andreas Benz).

Zur dieses Jahr um einen Tag vorgezogenen Eröffnung läuft der auf einer Operette beruhende und ziemlich freizügig mit der Historie umgehende „Madame Dubarry“ (Mi, 18.3., 19.30 Uhr, Studentenhaus, Musik: Stephen Horne) von Ernst Lubitsch. Weitere Schwerpunkte bilden Filme, die soziale Konflikte des 19. Jahrhunderts aufgreifen – beispielsweise „Die Weber“ (Sa, 21.3., 15 Uhr, Akademischer Filmkreis, Musik: Günter Buchwald) – sowie Werke über den Ersten Weltkrieg: Gespielt werden Paul Lenis „Das Tagebuch des Dr. Hart“ (So, 22.3., 12 Uhr, Studentenhaus, Musik: Andreas Benz), dem eine „Messter-Wochenschau“ vorangeht, und Joe Mays „Heimkehr“ (So, 22.3., 17 Uhr, Kinemathek, Musik: Gael Mevel).

Das Highlight der Spätschiene ist „Three Ages“ (Do, 19.3., 22 Uhr, Studentenhaus, Musik: Frieder Egri), Buster Keatons Reise durch „Die drei Zeitalter“. Mit der zur „Berlinale“ 2014 präsentierten ersten digitalen Restaurierung von „Das Cabinet des Dr. Caligari“ (Do, 19.3., 20 Uhr, Kinemathek, Musik: Günter Buchwald) steht außerdem einer der bekanntesten deutschen Klassiker auf dem Programm.

Beim „Filmkonzert“ wird der expressionistische „Von morgens bis mitternachts“ (Sa, 21.3., 20 Uhr, HfG) elektronisch-jazzig begleitet vom Ensemble ARK4 aus Nancy; das „Kulinarische Kino“ tischt zu Murnaus „Tabu“ (Sa, 21.3., 19.30 Uhr, Stu-dentenhaus, Musik: Karlsruher Improvisationsensemble) ein exotisches Menü auf; das „Kinderkino“ feiert seinen zehnten Geburtstag mit Lenis bereits 2005 gezeigtem „Dornröschen“ (So, 22.+29.3., 15 Uhr, Studentenhaus, Musik: Kons-Kinderensembles) und im Block „100 Jahre“ wird dieses Mal „La donna nuda“ (Sa, 21.3., 22.30 Uhr, Akademischer Filmkreis, Musik: Gael Mevel) gewürdigt. -pat

18.-22.3., Studentenhaus am Adenauer-ring/Kinemathek/Akademischer Filmkreis auf dem KIT-Campus/HfG, Karlsruhe
www.stummfilmfestival-karlsruhe.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 8.

WEITERE KINO & FILM-ARTIKEL





Kino & Film // Tagestipp vom 17.06.2020

Die Stadt Karlsruhe sowie die benachbarten Orte waren schon oft Schauplatz für Film- und Fernsehproduktionen.



Kino & Film // Tagestipp vom 27.05.2020

„Mit dem Impulsprogramm ‚Kultur Sommer 2020‘ schaffen wir eine Möglichkeit, dass die Kunst- und Kulturschaffenden im Land schnell wieder kleinere Veranstaltungen anbieten können und das kulturelle Leben auch in diesem Sommer lebendig bleibt.“





Kino & Film // Tagestipp vom 21.04.2020

Europäische Filme und Serien galten lange Zeit auf der internationalen Bühne als außergewöhnlich, nur wenige schafften es in den Mainstream.





Kino & Film // Tagestipp vom 01.04.2020

Über die vergangenen 20 Jahre haben sich die „Independent Days“ selbst den roten Teppich ausgerollt.



Kino & Film // Tagestipp vom 12.03.2020

Am „Internationalen Frauentag“ begleitet das IBZ mit dem Film „Female Pleasure“ mutige, starke, kluge Frauen aus fünf Kulturen.





Kino & Film // Tagestipp vom 19.02.2020

Mit drei sehenswerten KA-Premieren startet die Kinemathek ins junge Jahr.





Kino & Film // Tagestipp vom 18.02.2020

Bis heute streiten sich Cineasten, ob Steven Spielbergs „Oscar“-nominierte wüste Hollywood-Parodie aus dem Jahr 1979 nun ein Meisterwerk oder doch mehr Dokument grandiosen Scheiterns ist.