Drei Uhr nachts

Kino & Film // Artikel vom 23.06.2018

Drei Uhr nachts (Foto: Studiocanal)

Jean-Pierre Melville gilt als Meister des französischen Gangsterfilms.

Begründet hat seinen Ruhm 1956 der atmosphärisch dichte Krimi „Drei Uhr nachts“: Orientiert am Film Noir beschreibt er mit einer ganz eigenen Coolness die Nächte des Glücksspielers Robert „Bob“ Montagné in Montmartre.

Gedreht in den Straßen von Paris und mit einem Jazz-Soundtrack unterlegt, nimmt Melville viel von der Atmosphäre der wenig später aufkommenden Nouvelle Vague vorweg. -pat

Sa, 23.6., 17 Uhr; So, 24.6., 17 Uhr, Kinemathek, Studio 3, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KINO & FILM-ARTIKEL





Kino & Film // Tagestipp vom 13.06.2019

Bevor die Kinemathek im Juli eine kleine Sommerpause einlegt, präsentiert sie noch ein paar schöne Erstaufführungen deutschsprachiger Filme, die zeigen, dass „Das deutsche Kino lebt“!





Kino & Film // Tagestipp vom 13.06.2019

Mit ihrer neuen Rubrik „Junges deutsches Kino“ möchte die Kinemathek bestehende Vorurteile gegen das heimische Filmschaffen ausräumen.





Kino & Film // Tagestipp vom 28.05.2019

2014 hat Nils Menrad in Karlsruhe Deutschlands erstes und bis heute einzigartiges Dokumentarfestival gegründet.





Kino & Film // Tagestipp vom 25.05.2019

In der Kinematheks-Reihe „Basar Bizarr“ werden die eher schrägen Meisterwerke des Kinos vorgestellt.





Kino & Film // Tagestipp vom 23.05.2019

Mit starken Karlsruhe-Premieren wartet die Kinemathek in den kommenden Wochen auf!





Kino & Film // Tagestipp vom 16.05.2019

„Hi, Ai“, sagt Chuck zu Harmony, seiner neuen Liebe aus der Roboterwerkstatt von Matt, und bricht mit ihr auf zu einem Roadtrip quer durch die USA.





Kino & Film // Tagestipp vom 16.05.2019

Das französische Jugendfilmfestival „Cinéfête“ präsentiert zum 19. Mal abends nach den Schulvorstellungen an den Vor- und Nachmittagen seine Programmauswahl für Freunde des französischsprachigen Kinos.



Kino & Film // Tagestipp vom 09.05.2019

In seinen Videos setzt sich Erkan Ozgen mit Krieg, Gewalt und Trauma auseinander.





Kino & Film // Tagestipp vom 01.05.2019

Am „Tag der Arbeit“ ruft die Kinemathek den französischen Spielfilm „Streik“ auf.