Ein großes, grünes Tal

Kino & Film // Artikel vom 20.10.2017

Dem georgischen Filmschaffen widmet die Kinemathek bis Dezember eine umfangreiche Retrospektive.

Den Auftakt macht „Ein großes, grünes Tal“ aus dem Jahr 1967. Am Beispiel eines Kolchosehirten schildert Merab Kokotchachvilis Tragikomödie den Einbruch der Technik in ein abgelegenes Gebirgstal.

Das im sowjetischen Kino häufig behandelte Thema wird hier mit großer Unversöhnlichkeit und voll jener poetisch-mythologischer Momente gezeigt, die so charakteristisch sind für Filme aus Georgien. -pat

Fr, 20.10., 19 Uhr; Di, 24.10., 21.15 Uhr, Kinemathek, Studio 3, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 9.

WEITERE KINO & FILM-ARTIKEL