„IMAX with Laser“ im Filmpalast: Blade Runner 2049

Kino & Film // Artikel vom 05.10.2017

In genau zwei Jahren wäre Ridley Scotts 82er Zukunftsvision vom gigantomanischen Großstadt­moloch L.A. gegenwärtig.

Bis jetzt gibt’s aber weder Replikanten noch Blade Runner – dafür aber die Fortsetzung des Cyber­punk-Kultfilms, der lose auf Philip K. Dicks Roman „Träumen Androiden von elektrischen Schafen“ basiert: 35 Jahre nachdem sich Harrison Ford als LAPD-Cop Rick Deckard in die gentechnologisch produzierte Rachael verguckt hat, anstatt sie zu eliminieren, lüftet der neue „Blade Runner 2049“ (Start: 5.10.) K (Ryan Gosling) ein Geheimnis, das die letzten gesellschaftlichen Strukturen ins Wanken bringt, und holt zur Abwehr seinen Vorläufer aus der Versenkung! Produzent Scott lässt diesmal „Arrival“-Regisseur Denis Villeneuve die futuristischen Settings kreieren, Jóhann Jóhannsson modernisiert den für damalige Maßstäbe avantgardistischen Soundtrack von Vangelis und auch die mit dem Director’s Cut eröffnete Frage, ob Deckard am Ende selbst mehr Maschine denn Mensch ist, wird beantwortet.

Die kommenden IMAX-3D-Starts: „The Golden Circle“, das Sequel der Agenten-Parodie „Kingsman“ (21.9.), der dritte Soloauftritt des göttlichen Marvel-Helden Thor in „Tag der Entscheidung“ (31.10.) und die DC-Verfilmung „The Justice League“ (16.11.), in dem sich u.a. Superman und Batman zusammentun. -pat

Brauerstr. 40, Karlsruhe, Tel.: 0721/20 59-200 /-201

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 6.

WEITERE KINO & FILM-ARTIKEL