Independent Days 9

Kino & Film // Artikel vom 23.04.2009

Von nix kommt nix?

Wie viel mit wenig und noch weniger möglich ist, zeigt von 22. bis 26.4. zum neunten Mal das Karlsruher Low- & No-Budget-Filmfest „Independent Days“. Was zu seinen Anfangszeiten von der Filmwerkstatt im Festsaal des Studentenhauses veranstaltet wurde und später in Tempel und Kurbel ablief, hat sich in die Beletage der Fächerstadt hochgespielt: Während das eigentliche Festival wie schon vor zwei Jahren in der Schauburg lokalisiert ist, steigt das frisch integrierte Rahmenprogramm im Veranstaltungssaal des nahe gelegenen Clubs Stadtmitte.

Etwas über 100 Filme haben die Festivaljuroren aus den 600 Einreichungen ausgewählt und zu 20 Blöcken gebündelt (Eröffnung Mi, 22.4., 18 Uhr). Gezeigt wird, was gefällt: Einschränkungen hinsichtlich Laufzeit, Genre oder Format gibt es nicht. Werke ambitionierter Amateure mischen sich unter Arbeiten von Filmhochschulstudenten; aber auch echte Medienprofis, die den kreativen Freiraum von Independent-Produktionen zu nutzen wissen, sind vertreten.

Die von nun an wieder im jährlichen Turnus terminierten „Festspiele des unabhängigen Films“ stehen erstmalig unter Aufsicht des auf dem Schlachthofareal beheimateten Karlsruher Filmboards. Und dessen Netzwerkgedanken folgend, bieten die Macher um den Vorsitzenden Oliver Langewitz (der Michael Nagenborg als Festivalleiter nachgefolgt ist) parallel zu den Vorführungen drei Workshops, die den Filmern Anregungen und Tipps fürs künftige Schaffen geben sollen.

Da sich die Kosten eines Films auch nach der Länge bemessen, waren bei den „Independent Days“ bislang vornehmlich Short-Movies zu sehen; auffällig ist dieses Jahr, dass einhergehend mit der zunehmend professionellen Abwicklung der Veranstaltung nicht nur die Zahl hochwertiger Produktionen gestiegen ist, sondern auch immer mehr Langfilme vorgeführt werden. Für eine Premierenvorstellung sorgt in diesem Zusammenhang der Festivalleiter mit seinem Blick ins Herz eines der ärms­ten Länder der Welt höchstselbst. In der Doku „The Lost Kids Of Burundi“ (So, 26.4., 18 Uhr) begleitete Langewitz im Juni 2008 einen knappen Monat lang die Entwicklungshelfer der Fondation Stamm und des Vereins Burundikids bei ihrer wichtigen Arbeit in Ostafrika.

Pflichtprogramm ganz anderer Motivlage ist Tarek Ehlails episodenhafter Kinofilm „Chaostage – We Are Punks“ (So, 26.4., 16 Uhr), der mit überraschend namhafter Besetzung (Ben Becker, Martin Semmelrogge, Claude-Oliver Rudolph, Stipe Erceg, Ralf Richter, Rolf Zacher, Helge Schneider) und Szenegrößen wie Slime-Sänger Dirk Jora, Mirco „Micro“ Bogumil von den Abstürzenden Brieftauben oder Wolfgang „Wölfi“ Wendland, dem Kanzlerkandidaten der Pogo-Partei und amtierenden Kassierer-Sänger, auf die Barrikaden geht und schon bei seiner Hannoveraner Erstaufführung im vergangenen Herbst für sprichwörtliche Schlagzeilen gesorgt hatte.

Ob lang oder kurz – schwere Themen fallen ins Gewicht. Sie sind seit jeher beliebter Dunstkreis der Unabhängigen. Und dieses Mal behandeln viele Filme das Alter, die Angst vor Krankheit und Tod, aber ebenso soziale Themen; abzulesen ist das auch an den Filmblöcken „Junges und altes Leben“, „Gestrauchelte Existenzen“, „Kranke Welt“, „Obdachlose und Hartz-IV-Empfänger“ oder „Volkskrieg“.

„Beziehungskisten“ funktionieren immer und überall, auch die Beiträge in „Mystic Love Affairs“ und „Love Hurts!“ thematisieren Liebesfrust und Leidenschaft. Dazu gesellen sich „Gangster und Gauner“, „Nazischergen und Folterer“, die Amis bekommen mit „USA: The Other Side“ gleich einen eigenen Block spendiert. Wer das Kaputte zur Kunst erklärt, merkt sich die „Adult Animations“ und natürlich „Super Trash de Lux“ vor. Erstmalig werden mit „Kurzfilme für Kids“ aber auch die arglosen Festivalbesucher gesondert angesprochen.

Das fünftägige Festivalgeschehen bei den „Independent Days 9“ ordnet sich in ein freies Filmprogramm und zirka zweistündige Blöcke, die nach den erwähnten thematischen oder stilistischen Gemeinsamkeiten jeweils in einen Low-Budget- und einen No-Budget-Wettbewerb gesplittet sind. Im Low-Budget-Sektor wettstreiten die Filme um ein 1.000-Euro-Preisgeld (So, 26.4., 19.30 Uhr), für die No-Budget-Produktionen geht’s um „Die Goldene ID“ (Sa, 25.4., 20.45 Uhr). Und die Jury in Karlsruhe gilt als eine der kritischsten überhaupt: Denn bei beiden Auszeichnungen handelt es sich um Publikumspreise.

Im Rahmen der MFG-geförderten Workshops verrät Martin Blankemeyer am Fr, 24.4. ab 14 Uhr die Geheimnisse des Filmemachens ohne Moneten („Von Delphinen und Kängurus – No-Budget-Produktion in der Praxis“). In „Technik und Gestaltung – Siamesische Zwillinge?!“ (ebenfalls am Fr ab 16 Uhr) geht Joachim Wossidlo (Mitmacher von „Karlsruhe – Der Film“) dem Einfluss der Technik auf die Gestaltung und die Produktionsbedingungen von Dokumentarfilmen nach. Eine „Einladung zum Fühlen“ spricht Michael Ruf am Sa, 25.4. aus und stellt den von Greg Smith 2007 an der University Of Georgia vorgestellten und in Deutschland noch unbekannten „Mood Cue Approach“ vor, der von einer spezifischen Wechselwirkung zwischen allgemeiner filmischer Stimmung und konkreten erlebbaren Emotionen ausgeht. Beginn ist um 14 Uhr.

Jeder Workshop kostet 20 Euro, wer an allen drei Terminen teilnimmt, reduziert seine Gebühr auf 50 Euro. Eine Alternative ist der neue Festivalpass (inklusive Workshops zu 110 Euro, 95 Euro ermäßigt; ohne Workshops 65 Euro, ermäßigt 50 Euro). Anmeldung und Passorder über die Festival-Website.

Tickets für die Veranstaltungen am Wochenende gelten auch als Einlasskarte fürs nichtfilmische Geschehen in der Stadtmitte: Am Sa, 25.4. steigt dort ab 22 Uhr die „Independent Days 9“-Filmfest-Party mit DJ Axel alias Dangerfreak, der auf dem vorderen Floor die Plattenteller mit Rock, Pop und Alternativem füttert. Ab 23 Uhr wird dann auch der Veranstaltungssaal bespielt: Diskko Diggital (Alex Wellington und René Le Bon) stehen für Elektronisches im Soundspektrum zwischen Axwell, Justice, Vandalism und Soulwax. Frohes Filmfest! -pat

Mi-So, 22.-26.4., Filmtheater Schauburg (Marienstr. 16) und Club Stadtmitte (Baumeisterstr. 3), Karlsruhe
www.independentdays.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE KINO & FILM-ARTIKEL



Kino & Film // Tagestipp vom 04.02.2019

Im Gedenken ans Ende des Ersten Weltkriegs vor 100 Jahren haben Denis Aydingül, Student der HfM Franz Liszt, und Leon Brandt von der Bauhaus-Universität ihr Crossoverprojekt „Kunst und Künstler im Krieg“ in Weimar uraufgeführt.





Kino & Film // Tagestipp vom 17.01.2019

Bis zum 27.1. läuft in der Kinemathek die ans „syrische Filmerbe von 1974 bis heute“ erinnernde Reihe „Syrien, mon amour“.





Kino & Film // Tagestipp vom 14.12.2018

Hierzulande wird Zeichentrick per se als Unterhaltung für jüngere Zuschauer verstanden.





Kino & Film // Tagestipp vom 12.12.2018

„Human Flow“ war der erste Kinofilm des chinesischen Künstlers Ai Weiwei, lief 2017 an und dokumentierte die globale Bewegung von 65 Millionen Menschen auf der Flucht vor Krieg, Hunger, Ungerechtigkeit, Verfolgung und Klimawandel.



Kino & Film // Tagestipp vom 20.11.2018

Seit zehn Jahren vermitteln die Paritätischen Sozialdienste und das Studierendenwerk Wohnraum an Studenten, die anstelle einer Mietzahlung ihren Mitbewohnern – ob Senioren, Familien oder Behinderte – im Alltag unter die Arme greifen.





Kino & Film // Tagestipp vom 16.11.2018

Gerade erst hat das queere Filmfestival „Pride Pictures“ mit Besucherrekord sein 25. Jubiläum gefeiert.





Kino & Film // Tagestipp vom 08.11.2018

Mit der „Cinema Italia“-Tournee kommt alljährlich das neue italienische Kino nach Karlsruhe.





Kino & Film // Tagestipp vom 06.11.2018

Bis die Opfer des Franco-Regimes 2010 in Buenos Aires Klage erhoben, wurde niemand für die systematischen Gräueltaten des 1975 gestorbenen Diktators zur Verantwortung gezogen.





Kino & Film // Tagestipp vom 13.10.2018

Seit 25 Jahren gibt es die bis 2011 als „Lesbisch-schwule Filmtage“ geläufigen „Pride Pictures“, was sie zu einem der ältesten queeren Filmfestivals in Deutschland macht.