Karlsruher Erstaufführungen

Kino & Film // Artikel vom 19.02.2020

Varda par Agnès (Foto: FilmKinoText)

Mit drei sehenswerten KA-Premieren startet die Kinemathek ins junge Jahr.

Nach „Jeannette“ drehten Bruno Dumont und seine Hauptdarstellerin Lise Leplat Prudhomme „Jeanne d’Arc“ (19.-25.2.), die Fortsetzung der Lebensgeschichte der französischen Nationalheiligen, und rebellieren wieder gegen jede ideologische Inbesitznahme der historischen Figur.

Ein heiter-tiefsinniges Selbstporträt inkl. Rückblick auf Leben und Werk schuf Agnès Varda, die Großmutter der Nouvelle Vague, mit ihrem letzten Film „Varda par Agnès“ (27.+29.2.), den sie vergangenen Februar wenige Wochen vor ihrem Tod noch auf der „Berlinale“ vorgestellt hat.

Und in dem berührenden Spielfilm „Das letzte Geschenk“ (5.-11.3.) erzählt der Argentinier Pablo Solarz die Geschichte des jüdischen Schneiders Abraham Bursztein, der von Buenos Aires über die BRD, ohne einen Fuß auf deutschen Boden setzen zu müssen, nach Polen reist, um seinen Lebensretter aus dem Zweiten Weltkrieg ausfindig zu machen. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 7?

WEITERE KINO & FILM-ARTIKEL





Kino & Film // Tagestipp vom 18.01.2021

Im deutschsprachigen Raum darf man sich 2021 wieder auf einen weiteren Film aus der Krimi-Reihe freuen, die nach den Büchern von Rita Falk entstanden sind.





Kino & Film // Tagestipp vom 28.10.2020

Ein neuer Film von Edmund Kuppel feiert Weltpremiere.





Kino & Film // Tagestipp vom 22.10.2020

Schon mit seinem Erstlingswerk „Enge“ wurde Kantemir Balagov 2017 in Cannes als neues Wunderkind gefeiert.





Kino & Film // Tagestipp vom 19.10.2020

Auf Couch-Kino setzt die 27. Auflage des queeren Karlsruher Filmfestivals.





Kino & Film // Tagestipp vom 17.10.2020

1965 unternahm Günter Brus seinen berühmten Wiener Spaziergang.





Kino & Film // Tagestipp vom 15.10.2020

Einer der umtriebigsten Filmemacher jenseits der großen Säle feiert seinen 80. Geburtstag.





Kino & Film // Tagestipp vom 08.10.2020

Der Franzose Bertrand Bonello hat sich mit „Nocturama“ als großer Stilist erwiesen, dem es gelingt, sich in die komplexe Gefühlswelt junger Erwachsener von heute zu versetzen