Spuren suchen, Zeichen deuten

Kino & Film // Artikel vom 21.06.2011

Die Codes in Langs „M“ und Hitchcocks „North By Northwest“ sind das Thema eines Filmanalyse-Workshops.

Das Exploratorium des Akademischen Filmkreises Karlsruhe „Spuren suchen, Zeichen deuten“ im Rahmen der „Karlsruher Filmwochen“ sieht die Werke von Fritz Lang und Alfred Hitchcock als Ganzes, arbeitet filmische Ausdrucksmittel und Bedeutungsebenen aus Beobachtungen an Beispielen gemeinsam heraus.

Dabei beantwortet Dozent Wolfgang Petroll Fragen wie: Wie sagt uns der Film, was er meint? Sehen wir den Film nur mit unseren Augen? Wie viele Worte braucht man, um eine Geschichte zu erzählen? Hat jedes Bild eine bestimmte Bedeutung? Wie unwahrscheinlich darf Wirklichkeit sein? Und was ist eigentlich ein MacGuffin?

Die Teilnahmegebühr beträgt zehn Euro; Studenten zahlen fünf. Anmeldung per E-Mail an info@afk.kit.edu. -pat

Sa+So, 25.+26.6., 11-19 Uhr, Hertz-Hörsaal im Ehrenhof, KIT Campus Süd, Karlsruhe
www.afk.kit.edu

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Kommentar von hochzeitsmode |

, Zeichen deuten“ im Rahmen der „Karlsruher Filmwochen“ sieht die Werke von Fritz Lang und Alfred Hitchcock als Ganzes, arbeitet filmische Ausdrucksmittel und Bedeutungsebenen aus Beobachtungen an Beispielen gemeinsam heraus. awesome!

Bitte rechnen Sie 9 plus 8.

WEITERE KINO & FILM-ARTIKEL