Stummfilm-Festival: Kulinarisches Kino & Filmkonzert

Kino & Film // Artikel vom 21.03.2015

Beim „Kulinarischen Kino“ des Karlsruher „Stummfilm-Festivals“ bestimmt das Setting den Speiseplan.

Zu Friedrich Wilhelm Murnaus auf Bora Bora und weiteren Inseln on location gedrehtem „Tabu“ (Sa, 21.3., 19.30 Uhr, Festsaal des Studentenhauses, Musik: Karlsruher Improvisationsensemble) über die tragisch verliebte Maori-Priesterin Reri wird ein exotisches Menü aufgetischt.

Das parallel stattfindende „Filmkonzert“ spielt den konsequent expressionistischen „Von morgens bis mitternachts“ (20 Uhr, HfG) nach Georg Kaisers gleichnamigem Theaterstück, in dem ein einfacher Banker Geld unterschlägt, um endlich die schönen Seiten des Lebens genießen zu können. Elektronisch-jazzig begleitet wird das Drama vom Ensemble ARK4 aus Nancy. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 9?

WEITERE KINO & FILM-ARTIKEL





Kino & Film // Tagestipp vom 17.06.2020

Die Stadt Karlsruhe sowie die benachbarten Orte waren schon oft Schauplatz für Film- und Fernsehproduktionen.



Kino & Film // Tagestipp vom 27.05.2020

„Mit dem Impulsprogramm ‚Kultur Sommer 2020‘ schaffen wir eine Möglichkeit, dass die Kunst- und Kulturschaffenden im Land schnell wieder kleinere Veranstaltungen anbieten können und das kulturelle Leben auch in diesem Sommer lebendig bleibt.“





Kino & Film // Tagestipp vom 21.04.2020

Europäische Filme und Serien galten lange Zeit auf der internationalen Bühne als außergewöhnlich, nur wenige schafften es in den Mainstream.





Kino & Film // Tagestipp vom 01.04.2020

Über die vergangenen 20 Jahre haben sich die „Independent Days“ selbst den roten Teppich ausgerollt.



Kino & Film // Tagestipp vom 12.03.2020

Am „Internationalen Frauentag“ begleitet das IBZ mit dem Film „Female Pleasure“ mutige, starke, kluge Frauen aus fünf Kulturen.





Kino & Film // Tagestipp vom 19.02.2020

Mit drei sehenswerten KA-Premieren startet die Kinemathek ins junge Jahr.





Kino & Film // Tagestipp vom 18.02.2020

Bis heute streiten sich Cineasten, ob Steven Spielbergs „Oscar“-nominierte wüste Hollywood-Parodie aus dem Jahr 1979 nun ein Meisterwerk oder doch mehr Dokument grandiosen Scheiterns ist.