17 Hippies

Popkultur // Artikel vom 14.02.2016

Nachzählen ist zwecklos.

Denn eigentlich sind die 17 Hippies nur zu zwölft und auch der Bandname verheißt nicht unbedingt, was einem spontan in den Sinn kommt. Als sich die Gruppe Mitte der 90er zusammenschließt, ist Techno schwer angesagt, während Akustikinstrumenten die Antiquiertheit der analogen Welt anhaftet.

So entwickeln die Hippies schnell ihren eigenen Stil, dessen Balkanrhythmen auf dem Rock-, Pop- und Jazz-Background der Bandmitglieder aufsetzen und in eine ganz eigene Interpretation traditioneller Musik aus Osteuropa, Frankreich und Amerika münden. Zum 20-Jährigen geben die Berliner Weltmusikanten mit „Anatomy & Metamorphosis“ (VÖ: 15.1.) ein Best Of ihres Schaffens heraus. -pat

So, 14.2., 19.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.