17 Hippies

Popkultur // Artikel vom 14.02.2016

Nachzählen ist zwecklos.

Denn eigentlich sind die 17 Hippies nur zu zwölft und auch der Bandname verheißt nicht unbedingt, was einem spontan in den Sinn kommt. Als sich die Gruppe Mitte der 90er zusammenschließt, ist Techno schwer angesagt, während Akustikinstrumenten die Antiquiertheit der analogen Welt anhaftet.

So entwickeln die Hippies schnell ihren eigenen Stil, dessen Balkanrhythmen auf dem Rock-, Pop- und Jazz-Background der Bandmitglieder aufsetzen und in eine ganz eigene Interpretation traditioneller Musik aus Osteuropa, Frankreich und Amerika münden. Zum 20-Jährigen geben die Berliner Weltmusikanten mit „Anatomy & Metamorphosis“ (VÖ: 15.1.) ein Best Of ihres Schaffens heraus. -pat

So, 14.2., 19.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.