34. Zelt-Musik-Festival

Popkultur // Artikel vom 13.07.2016

Das älteste Zeltfestival Deutschlands steht vor seinem 34. südbadischen Sommer.

In Nachbarschaft zum Tiergehege und dem Naturerlebnispark Mundenhof versammelt das ZMF Neuentdeckungen wie auch große Namen, die sich im Zirkuszelt ihr Stelldichein geben: Der Eröffnungsabend gehört den Wüstensöhnen Calexico (13.7.), gefolgt vom Pop-Singer/Songwriter-Doppel Boy und Joris (14.7.). Bereits zum vierten Mal dabei ist Wolfgang Niedecken mit Bap (19.7.), auch die melancholisch-chansonesken Element Of Crime (23.7.) sind Wiederholungstäter. Dazu kommen u.a. Komponist Ludovico Einaudi (15.7.), die Austropopper Wanda (29.7.), Hip-Hopper Prinz Pi (28.7.), Goldkehlchen Katie Melua (26.7.) und Multiinstrumentalist Steven Wilson (27.7.).

Im Spiegelzelt-Programm finden sich neben gefeierten Künstlern wie Philipp Dittberner (21.7.) vornehmlich Geheimtipps: darunter die erstmals in Deutschland auftretenden französischen Celtic-Folker Epsylon (15.7.) oder die rappenden Blueser Scarecrow (31.7.). Ein Extratipp geht an das „Root Down“-Gastspiel von Rainer Trüby (16.7.), sonntags ist es dann Zeit für die Klassikmatinee und die „Gala für den Frieden“ (24.7.) anlässlich Giora Feidmans 80. Geburtstag. Eine ZMF-Besonderheit: der eintrittsfreie Geländezugang samt Gratis-Actionprogramm von Konzerten mit lokalen Musikern über Kleinkunst bis hin zur Jugendkultur. -pat

13.-31.7., Mundenhof-Gelände, Freiburg
www.zmf.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 9?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.