Äl Jawala

Popkultur // Artikel vom 09.10.2008

Wo der Balkan-Dance-Beat aufhört, schließt sich bei Äl Jawala unmittelbar der Orient-Soul an.

Von Südosteuropa bis in den Nahen Osten, von Serbien bis Syrien sucht sich das Freiburger Quintett seine Einflüsse zusammen und braut daraus eine Mixtur aus Traditionellem, Weltmusik und Jazz, die alles an Groove nutzt, was Bauch und Beine animiert.

„The soul of Gypsy brass taken to the urban dancefloor“. Äl Jawala und Le Grand Ensemble de la Méditerranée spielen das Eröffnungskonzert des Straßburger/Elsässer Festivals „Les Nuits Européennes“, das somit nun grenzüberschreitend angelegt ist. -bes

Sa, 11.10., 20 Uhr, Reithalle im Kulturforum, Offenburg
www.jawala.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 3?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 02.11.2020

Während im neuen Domizil im Passagehof die Handwerker Vollgas geben, bildet die „Jam Session“ mit Schlag-zeuger Stefan Günther-Martens und Bassist Torsten Steudinger das Herzstück des Musiklebens im Jazzclub.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.