„Afrikatage“ im Karlstorbahnhof

Popkultur // Artikel vom 13.06.2014

Mit Münchener Reggae nebst einer guten Dosis Balkan Beats und Ausflügen in Latin und Pop setzen sich die „Heidelberger Afrikatage“ fort.

Jamaram kennt den Kontinent von Tourneen und Reisen, unterstützt mit der Hilfsorganisation „Go Ahead!“ Projekte in Afrika, ist Pate der Sekhethimpilo-Vorschule in Südafrika und sammelt bei Konzerten Spenden für das Jugendzentrum „Rainbow House Of Hope“ in Uganda (Fr, 13.6.).

Zwei Wochen später kommt der Reggae-Sänger Anidier von der Elfenbeinküste für ein Konzert in den Karlstorbahnhof; im Anschluss lässt DJ Lamin bei der African Dance Night alle weitertanzen (Fr, 27.6.), und am Wochenende 5./6.7. enden die „Afrikatage“ mit einem afrikanischen Markt. -bes

Karlstorbahnhof, Heidelberg

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 9 und 7?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.