„Afrikatage“ im Karlstorbahnhof

Popkultur // Artikel vom 13.06.2014

Mit Münchener Reggae nebst einer guten Dosis Balkan Beats und Ausflügen in Latin und Pop setzen sich die „Heidelberger Afrikatage“ fort.

Jamaram kennt den Kontinent von Tourneen und Reisen, unterstützt mit der Hilfsorganisation „Go Ahead!“ Projekte in Afrika, ist Pate der Sekhethimpilo-Vorschule in Südafrika und sammelt bei Konzerten Spenden für das Jugendzentrum „Rainbow House Of Hope“ in Uganda (Fr, 13.6.).

Zwei Wochen später kommt der Reggae-Sänger Anidier von der Elfenbeinküste für ein Konzert in den Karlstorbahnhof; im Anschluss lässt DJ Lamin bei der African Dance Night alle weitertanzen (Fr, 27.6.), und am Wochenende 5./6.7. enden die „Afrikatage“ mit einem afrikanischen Markt. -bes

Karlstorbahnhof, Heidelberg

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 24.01.2021

In der Regel im Herbst kehrt der in Moskau geborene und seit 1990 in den USA lebende Misha Feigin nach Europa zurück, um mit Helmut Bieler-Wendt und Johannes Frisch Moscow By Heart zu beleben.





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.