„Afrikatage“ im Karlstorbahnhof

Popkultur // Artikel vom 13.06.2014

Mit Münchener Reggae nebst einer guten Dosis Balkan Beats und Ausflügen in Latin und Pop setzen sich die „Heidelberger Afrikatage“ fort.

Jamaram kennt den Kontinent von Tourneen und Reisen, unterstützt mit der Hilfsorganisation „Go Ahead!“ Projekte in Afrika, ist Pate der Sekhethimpilo-Vorschule in Südafrika und sammelt bei Konzerten Spenden für das Jugendzentrum „Rainbow House Of Hope“ in Uganda (Fr, 13.6.).

Zwei Wochen später kommt der Reggae-Sänger Anidier von der Elfenbeinküste für ein Konzert in den Karlstorbahnhof; im Anschluss lässt DJ Lamin bei der African Dance Night alle weitertanzen (Fr, 27.6.), und am Wochenende 5./6.7. enden die „Afrikatage“ mit einem afrikanischen Markt. -bes

Karlstorbahnhof, Heidelberg

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 19.07.2019

Süddeutschlands größtes Familien-„Fest“, das als einziges deutsches Festival zu Jahresanfang für sein Nachhaltigkeitskonzept mit dem „Greener Festival Award“ 2018 ausgezeichnet wurde, steht vor seiner Volume 35.





Popkultur // Tagestipp vom 14.07.2019

Seit dem Tod von Tutilo Karcher im Frühjahr führt Candace Carter die Dependance Sulzfeld (Stieglitzplatz 2) alleine weiter.





Popkultur // Tagestipp vom 13.07.2019

Nach dem Mod-Rock-Trio The Movement aus Kopenhagen müsste das Hackerei-Wochenende eigentlich nochmal von vorn beginnen.



Popkultur // Tagestipp vom 28.06.2019

Auch wenn das Programm noch nicht komplett ist, verspricht das 25. Sommerfestival des Tollhauses ein jubiläumswürdiges zu werden.





Popkultur // Tagestipp vom 28.06.2019

Jubilieren darf das Sommerfestival des nicht nur wegen eines rekordverdächtigen 2018er „Zeltivals“, auch das bisher bekannte Programm für diesen Sommer ist bereits jubiläumswürdig!





Popkultur // Tagestipp vom 18.06.2019

Die 2017 in Toronto gegründeten Indie-Folker Burning Hell um Mathias Kom haben sich seitdem in wechselnden Besetzungen weltweit eine gute Fanbase erspielt.