„Afrikatage“ im Karlstorbahnhof

Popkultur // Artikel vom 13.06.2014

Mit Münchener Reggae nebst einer guten Dosis Balkan Beats und Ausflügen in Latin und Pop setzen sich die „Heidelberger Afrikatage“ fort.

Jamaram kennt den Kontinent von Tourneen und Reisen, unterstützt mit der Hilfsorganisation „Go Ahead!“ Projekte in Afrika, ist Pate der Sekhethimpilo-Vorschule in Südafrika und sammelt bei Konzerten Spenden für das Jugendzentrum „Rainbow House Of Hope“ in Uganda (Fr, 13.6.).

Zwei Wochen später kommt der Reggae-Sänger Anidier von der Elfenbeinküste für ein Konzert in den Karlstorbahnhof; im Anschluss lässt DJ Lamin bei der African Dance Night alle weitertanzen (Fr, 27.6.), und am Wochenende 5./6.7. enden die „Afrikatage“ mit einem afrikanischen Markt. -bes

Karlstorbahnhof, Heidelberg

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.12.2018

Nach dem 2016er „Knockdown“ mit über 3.000 Besuchern hat sich das größte und härteste Hallenfestival Südwestdeutschlands letzten Winter erst mal durchschütteln müssen.



Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Am All Hallows’ Evening lässt Schänken-Chef Klaus Höger seine Resident-Band abgehen.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Zum siebten Mal verkleiden Justin Novas Curbsides vor Allerheiligen bekannte Melodien von „Hells Bells“ bis zum „Ghostbusters“-Theme in bestgelaunte Surf-Rock-Reggae-Tracks.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2018

Was die Dudes und Dudettes an Halloween treiben, ist mittlerweile klar.





Popkultur // Tagestipp vom 17.10.2018

Bluesmann mit Hang zur Poesie oder Singer/Songwriter mit Blues-Vorliebe?





Popkultur // Tagestipp vom 17.10.2018

Nach Ken Russels 71er Nunsploitation-Movie benannt haben sich die Neapolitaner The Devils.