Agnes Obel

Popkultur // Artikel vom 21.04.2011

Auch wenn’s beim Namen Agnes Obel nicht gleich klingeln sollte – bei ihrem Song „Just So“, der monatelang in einer Telekommunikations-Werbung lief, tut es das auf jeden Fall.

Auch das Debütalbum „Philharmonics“ kann sich hören lassen. Es erinnert mit seinen häufig reduzierten Pop-Indie-Arrangements und der markanten Stimme an Kolleginnen wie Feist, Emily Jane White und Tina Dico. -er

Do, 21.4., 20.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL