Agnes Obel

Popkultur // Artikel vom 21.04.2011

Auch wenn’s beim Namen Agnes Obel nicht gleich klingeln sollte – bei ihrem Song „Just So“, der monatelang in einer Telekommunikations-Werbung lief, tut es das auf jeden Fall.

Auch das Debütalbum „Philharmonics“ kann sich hören lassen. Es erinnert mit seinen häufig reduzierten Pop-Indie-Arrangements und der markanten Stimme an Kolleginnen wie Feist, Emily Jane White und Tina Dico. -er

Do, 21.4., 20.30 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 9?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.