Was wäre wenn - „Leben leben“

Popkultur // Artikel vom 22.04.2011

Die zur Band­ge­schichte fort­ge­schrie­bene Karls­ru­her Boy’s Tale hat ein wei­te­res Zwi­schen­ka­pi­tel bekom­men.

„Leben leben“ heißt die dritte EP des als Ein-​​​​Mann-​​​​Kapelle gestarteten und zwischenzeitlich als Kinetic Energy aufmachenden Quartetts Was wäre wenn. Das nun glasklar und lupenrein herausgearbeitete Konzept: deutscher Poprock mit viel Keyboard und Synthesizer.

Die Hälfte der vom Smash-​​​​Hit „Irgendwann mal“ angeführten Tracklist ist veredeltes Material vom titellosen Vorgänger („TV positiv“ und „Kiga 2“), die Dominik Reismann (Gitarre und Gesang), Joachim Nagel (Keyboard), Mathias Föhrenbacher (Schlagzeug) und Philip Fahrnerlot, der mittlerweile Sven Rink am Bass ersetzt hat, mit den drei neuen Nummern „Eins zwei oder drei“, „Leben leben“ und „Nur von weitem“ professionell eingespielt und auf Linie getrimmt haben.

Damit kann’s nach „New Bands Festival“-Publikumssieg und „Offerta Music Award“ mit dem „Fest“-Gig auf der Zeltbühne ja endlich in die Vollen gehen!

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 5?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.