Amadou & Mariam

Popkultur // Artikel vom 10.07.2012

Hier kennt man das blinde Sängerpaar aus Mali nicht zuletzt durch die Zusammenarbeit mit Herbert Grönemeyer für den WM-Song „Zeit, dass sich was dreht“.

Als sie sich vor über 30 Jahren zusammentaten, stand es allenfalls in den Sternen, dass Amadou & Mariam mit ihrem von Manu Chao produzierten Album „Dimanche à Bamako“ 2005 den internationalen Durchbruch feiern und zum erfolgreichsten Duo des Kontinents aufsteigen würden.

Ende März ist das dritte Album „Folila“ erschienen, dessen knarziger Afro-Blues an Veteranen wie Blind Lemon Jefferson oder John Lee Hooker erinnert und zum Eigenständigsten gehört, was afrikanische Musik derzeit zu bieten hat. -pat

Di, 10.7., 20.30 Uhr, Zeltival, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 13.03.2020

Das niederländisch-belgische Punk’n’Roll-Quartett March bereitet an diesem Wochenende die Bühne für einen weiteren Legendenauftritt.





Popkultur // Tagestipp vom 11.03.2020

Eine der Legenden des Hardcore-Punks feiert 40. Bandjubiläum!





Popkultur // Tagestipp vom 07.03.2020

Der junge Berliner Songwriter ist der begnadetste Gitarrero, den das Liedermacherlabel Ahuga herausgebracht hat.





Popkultur // Tagestipp vom 06.03.2020

Eine Verneigung vor Pink Floyd ist das knapp dreistündige Best-of der Echoes.





Popkultur // Tagestipp vom 01.03.2020

Dass der vorletzte Track des wegweisenden Stoner-Albums „Blues For The Red Sun“ den Namen dieser kalifornischen Band bildet, hat seinen guten Grund.





Popkultur // Tagestipp vom 28.02.2020

Bei den unter Jubez-Regie stehenden LDNs organisieren regionale Bands selbstständig ihren Auftritt in amtlichem Ambiente.