Amadou & Mariam

Popkultur // Artikel vom 10.07.2012

Hier kennt man das blinde Sängerpaar aus Mali nicht zuletzt durch die Zusammenarbeit mit Herbert Grönemeyer für den WM-Song „Zeit, dass sich was dreht“.

Als sie sich vor über 30 Jahren zusammentaten, stand es allenfalls in den Sternen, dass Amadou & Mariam mit ihrem von Manu Chao produzierten Album „Dimanche à Bamako“ 2005 den internationalen Durchbruch feiern und zum erfolgreichsten Duo des Kontinents aufsteigen würden.

Ende März ist das dritte Album „Folila“ erschienen, dessen knarziger Afro-Blues an Veteranen wie Blind Lemon Jefferson oder John Lee Hooker erinnert und zum Eigenständigsten gehört, was afrikanische Musik derzeit zu bieten hat. -pat

Di, 10.7., 20.30 Uhr, Zeltival, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 8.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.