Amadou & Mariam

Popkultur // Artikel vom 10.07.2012

Hier kennt man das blinde Sängerpaar aus Mali nicht zuletzt durch die Zusammenarbeit mit Herbert Grönemeyer für den WM-Song „Zeit, dass sich was dreht“.

Als sie sich vor über 30 Jahren zusammentaten, stand es allenfalls in den Sternen, dass Amadou & Mariam mit ihrem von Manu Chao produzierten Album „Dimanche à Bamako“ 2005 den internationalen Durchbruch feiern und zum erfolgreichsten Duo des Kontinents aufsteigen würden.

Ende März ist das dritte Album „Folila“ erschienen, dessen knarziger Afro-Blues an Veteranen wie Blind Lemon Jefferson oder John Lee Hooker erinnert und zum Eigenständigsten gehört, was afrikanische Musik derzeit zu bieten hat. -pat

Di, 10.7., 20.30 Uhr, Zeltival, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





„Zeltival“-Ausblick 2018

Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2018

Zwei herausragende afrikanische Acts bilden die Klammern des 24. „Zeltivals“.

>   mehr lesen...




Guns n’ Roses

Popkultur // Tagestipp vom 24.06.2018

Mit noch weniger Longplayern in die „Rock’n’Roll Hall Of Fame“ einzuziehen, das haben neben den Gunners wohl nur Nirvana vollbracht.

>   mehr lesen...




Jonas Gavriil

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Die Nähe zwischen Jonas Gavriil und Peter Freudenthaler ist nicht nur geografischer Natur.

>   mehr lesen...




Klaus Graf Quartett

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Klaus Graf hatte sie alle.

>   mehr lesen...




Blessthefall

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Die gerne mal inflationär-penetrant auf elektronische Spielereien zurückgreifenden Blessthefall zählen jetzt zur Rise-Records-Family und haben kurz nach dem Signing ihr drittes Album angekündigt.

>   mehr lesen...