Amadou & Mariam

Popkultur // Artikel vom 10.07.2012

Hier kennt man das blinde Sängerpaar aus Mali nicht zuletzt durch die Zusammenarbeit mit Herbert Grönemeyer für den WM-Song „Zeit, dass sich was dreht“.

Als sie sich vor über 30 Jahren zusammentaten, stand es allenfalls in den Sternen, dass Amadou & Mariam mit ihrem von Manu Chao produzierten Album „Dimanche à Bamako“ 2005 den internationalen Durchbruch feiern und zum erfolgreichsten Duo des Kontinents aufsteigen würden.

Ende März ist das dritte Album „Folila“ erschienen, dessen knarziger Afro-Blues an Veteranen wie Blind Lemon Jefferson oder John Lee Hooker erinnert und zum Eigenständigsten gehört, was afrikanische Musik derzeit zu bieten hat. -pat

Di, 10.7., 20.30 Uhr, Zeltival, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 8.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 24.01.2021

In der Regel im Herbst kehrt der in Moskau geborene und seit 1990 in den USA lebende Misha Feigin nach Europa zurück, um mit Helmut Bieler-Wendt und Johannes Frisch Moscow By Heart zu beleben.





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.