Ana Moura

Popkultur // Artikel vom 14.02.2013

Sie gehört zu den jungen Sängerinnen, die den Fado behutsam in die Moderne überführen.

Für die Lieder ihres fünften Albums „Desfado“ (Emarcy/Universal) arbeitete Moura sowohl mit den bekanntesten Köpfen der jüngsten Generation portugiesischer Komponisten (etwa Miguel Araújo, Luísa Sobral oder António Zambujo) als auch mit den klingenden Namen Aldina Duarte, Tozé Brito, Manuela de Freita und Pedro Abrunhosa zusammen.

Live lässt sie sich bei den so entstandenen vielseitigen Stücken von Gitarre, (Kontra-)Bass, Keyboards, Schlagzeug und Perkussion begleiten. -pat

Do, 14.2., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Kid Francescoli

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Julia Minkin und Mathieu Hocine formieren dieses amerikanisch-französische Elektro-Pop-Duo.

>   mehr lesen...




Holler My Dear

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

„Disco-Folk mit Groove und Geist“.

>   mehr lesen...




Die Sonne & The Monochrome Set

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Mit zwei „Tapete Records“-Vorzeige-Acts schmückt sich der Südstadt-Kulturraum am „art“-Wochenende.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Jaco Pastorius

Popkultur // Tagestipp vom 19.02.2018

Für viele ist Jaco Pastorius einer der besten, wenn nicht sogar der beste Bassist der Welt.

>   mehr lesen...




DJ Brom & Friday Dunard

Popkultur // Tagestipp vom 17.02.2018

DJ Brom beliefert Köln mit Good News.

>   mehr lesen...




Locas In Love

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Vor zehn Jahren erschien „Saurus“, das zweite Album von Locas In Love mit Wurzeln in Pforzheim, Mühlacker und Köln.

>   mehr lesen...