Ani Choying Drolma

Popkultur // Artikel vom 03.12.2013

Als kleines Mädchen floh Ani Choying Drolma, Tochter tibetischer Eltern, vor häuslicher Gewalt und rettete sich in ein buddhistisches Nonnenkloster bei Kathmandu/Nepal.

Dort wurde früh ihre einzigartige Stimme erkannt und gefördert. Ihre internationale Karriere begann vor 15 Jahren mit einer Aufnahme mit dem amerikanischen Jazz-Musiker Steve Tibbetts, nachdem sie bereits mehrmals an der Spitze der nepalesischen Hitparade stand.

Inzwischen hat sie über zehn CDs veröffentlicht und in Nepal auch eine ganze Reihe sozialer Einrichtungen gegründet. Das Konzert wird von der Karlsruher Tibethilfe unterstützt. -rw


Di, 3.12., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 2.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.