Ani Choying Drolma

Popkultur // Artikel vom 03.12.2013

Als kleines Mädchen floh Ani Choying Drolma, Tochter tibetischer Eltern, vor häuslicher Gewalt und rettete sich in ein buddhistisches Nonnenkloster bei Kathmandu/Nepal.

Dort wurde früh ihre einzigartige Stimme erkannt und gefördert. Ihre internationale Karriere begann vor 15 Jahren mit einer Aufnahme mit dem amerikanischen Jazz-Musiker Steve Tibbetts, nachdem sie bereits mehrmals an der Spitze der nepalesischen Hitparade stand.

Inzwischen hat sie über zehn CDs veröffentlicht und in Nepal auch eine ganze Reihe sozialer Einrichtungen gegründet. Das Konzert wird von der Karlsruher Tibethilfe unterstützt. -rw


Di, 3.12., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





„Zeltival“-Ausblick 2018

Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2018

Zwei herausragende afrikanische Acts bilden die Klammern des 24. „Zeltivals“.

>   mehr lesen...




Guns n’ Roses

Popkultur // Tagestipp vom 24.06.2018

Mit noch weniger Longplayern in die „Rock’n’Roll Hall Of Fame“ einzuziehen, das haben neben den Gunners wohl nur Nirvana vollbracht.

>   mehr lesen...




Jonas Gavriil

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Die Nähe zwischen Jonas Gavriil und Peter Freudenthaler ist nicht nur geografischer Natur.

>   mehr lesen...




Klaus Graf Quartett

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Klaus Graf hatte sie alle.

>   mehr lesen...




Blessthefall

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Die gerne mal inflationär-penetrant auf elektronische Spielereien zurückgreifenden Blessthefall zählen jetzt zur Rise-Records-Family und haben kurz nach dem Signing ihr drittes Album angekündigt.

>   mehr lesen...