Anna Calvi

Popkultur // Artikel vom 04.08.2014

„The Best Thing Since Patti Smith“, lobhudelte Musikinnovator Brian Eno über die italienischstämmige Londoner Sängerin und Gitarristin.

Von dem nach ihrem 2011er Debüt häufig gezogenen Vergleich mit PJ Harvey konnte sich Anna Calvi durch den Zweitling „One Breath“ im vergangenen Jahr vollends lossingen: Experimentierfreudig und romantisch-pathetisch gestaltet sie ihre ebenso fragilen wie auch richtig rockenden Lieder, deren Minidramen auf Konzertlänge ein düsteres Mind-Movie abspielen. -pat

Di, 5.8., 20.30 Uhr, Zeltival, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 4.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.