Apocalyptica

Popkultur // Artikel vom 10.11.2016

Einer der ersten Jobs nach meiner Rückkehr nach Karlsruhe war Mitte der 90er Jahre ein Interview mit den damals noch als Geheimtipp gehandelten Apocalyptica – für die Redaktion E-Musik des Deutschlandfunks.

Denn 1996 erschien ihr epochales Album „Apocalyptica Plays Metallica By Four Cellos“, das der Klassik wie dem Metal völlig neue Wege eröffnete. Vor allem die komplexen Songs aus Metallicas Frühphase übersetzten sie mit ihren Celli in bassmächtige Monster, die live jeden wegdrücken.

Das Album ist gerade wiederveröffentlicht – insgesamt haben die vier Finnen sieben Alben mit vielen eigenen Tracks raus und sind im Metal eine große Nummer. Support: Dagoba. -rw

Do, 10.11., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 2.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Selig

Popkultur // Artikel vom 03.02.2022

Anlässlich des 25. Debütgeburtstags kündigten die Hamburger für 2020 ein Album an, das ihre Klassiker mit Gästen wie Olli Schulz, Johannes Oerding, Philipp Poisel, Bap, Madsen, Das Pack, 17 Hippies und Benjamin von Stuckrad-Barre neu interpretiert.

Weiterlesen …


Wirtz unplugged

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Als Kopf von Sub7even feierte Daniel Wirtz ab 1999 erste Erfolge.

Weiterlesen …




Verschoben: Mickela

Popkultur // Artikel vom 30.01.2022

Eben noch auf der „Voice Of Germany“-Bühne, jetzt auch im Jubez.

Weiterlesen …




Verschoben: Birth Control

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

Die 1966 gegründete deutsche Kult-KrautrockBand, anfangs mit dem jungen Hugo Egon Balder an den Drums, ist seit 2016 wieder aktiv.

Weiterlesen …




„Swingnacht“ mit Franky Doo & Die Swingbop’ers

Popkultur // Artikel vom 29.01.2022

„Je größer die Krise, desto heißer der Swing“ lautet das Motto der kommenden Ettlinger „Swingnacht“.

Weiterlesen …