Apocalyptica

Popkultur // Artikel vom 10.11.2016

Einer der ersten Jobs nach meiner Rückkehr nach Karlsruhe war Mitte der 90er Jahre ein Interview mit den damals noch als Geheimtipp gehandelten Apocalyptica – für die Redaktion E-Musik des Deutschlandfunks.

Denn 1996 erschien ihr epochales Album „Apocalyptica Plays Metallica By Four Cellos“, das der Klassik wie dem Metal völlig neue Wege eröffnete. Vor allem die komplexen Songs aus Metallicas Frühphase übersetzten sie mit ihren Celli in bassmächtige Monster, die live jeden wegdrücken.

Das Album ist gerade wiederveröffentlicht – insgesamt haben die vier Finnen sieben Alben mit vielen eigenen Tracks raus und sind im Metal eine große Nummer. Support: Dagoba. -rw

Do, 10.11., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 2 und 2?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.