Apocalyptica

Popkultur // Artikel vom 10.11.2016

Einer der ersten Jobs nach meiner Rückkehr nach Karlsruhe war Mitte der 90er Jahre ein Interview mit den damals noch als Geheimtipp gehandelten Apocalyptica – für die Redaktion E-Musik des Deutschlandfunks.

Denn 1996 erschien ihr epochales Album „Apocalyptica Plays Metallica By Four Cellos“, das der Klassik wie dem Metal völlig neue Wege eröffnete. Vor allem die komplexen Songs aus Metallicas Frühphase übersetzten sie mit ihren Celli in bassmächtige Monster, die live jeden wegdrücken.

Das Album ist gerade wiederveröffentlicht – insgesamt haben die vier Finnen sieben Alben mit vielen eigenen Tracks raus und sind im Metal eine große Nummer. Support: Dagoba. -rw

Do, 10.11., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 9?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.