Ashore - „Glamorous Hereafter“

Popkultur // Artikel vom 08.12.2007

Auf ihrer neuen EP „Glamorous Hereafter“ (Yeotone) trippen Ashore im Bermudadreieck zwischen Prog-Rock, Electro-Ambient und gelegentlichen Gitarreneruptionen und gehen dabei äußerst ambitioniert (durchschnittliche Songlänge 6 min) und angemessen detailversessen zu Werke.

Stellenweise drängt sich sogar der Vergleich mit Genregrößen wie Deadsoul Tribe auf, von deren Finesse man aber noch ein paar Proberaumaufenthalte entfernt ist. Witzig auch die jazzige Akustiknummer Miss Music.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 1?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 24.01.2021

In der Regel im Herbst kehrt der in Moskau geborene und seit 1990 in den USA lebende Misha Feigin nach Europa zurück, um mit Helmut Bieler-Wendt und Johannes Frisch Moscow By Heart zu beleben.





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.