Ashore - „Glamorous Hereafter“

Popkultur // Artikel vom 08.12.2007

Auf ihrer neuen EP „Glamorous Hereafter“ (Yeotone) trippen Ashore im Bermudadreieck zwischen Prog-Rock, Electro-Ambient und gelegentlichen Gitarreneruptionen und gehen dabei äußerst ambitioniert (durchschnittliche Songlänge 6 min) und angemessen detailversessen zu Werke.

Stellenweise drängt sich sogar der Vergleich mit Genregrößen wie Deadsoul Tribe auf, von deren Finesse man aber noch ein paar Proberaumaufenthalte entfernt ist. Witzig auch die jazzige Akustiknummer Miss Music.

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 4.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 02.06.2021

Nach mehreren Auf- und Verschiebungen muss die Baden-Baden Events GmbH (BBE) ihr Festival „Mr. M’s Jazz Club“ nun doch endgültig absagen.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Bei ihrem 2014er Folk-Debüt „Build My Own World“ war Liv Solveig Wagner noch in Karlsruhe präsent.





Popkultur // Tagestipp vom 01.06.2021

Nach seiner bis dato letzten VÖ „Silent Songs“ von 2007 produzierte Rolf Ableiter hauptsächlich Alben anderer Karlsruher Künstler; darunter das Liv-Debüt „Build My Own World“ oder „Promises“ der Americana-Band No Sugar, No Cream.