Bishop Allen

Popkultur // Artikel vom 24.04.2009

Die New Yorker machen, was man früher einfach Folk-Pop genannt hätte, heute läuft so was unter „Indie-Sensation“.

Aber ist ja eigentlich auch egal, was draufsteht, solange der Inhalt stimmt. Und dass sie wirklich nette, liebevoll instrumentierte Songs im Fahrwasser von Kinks, Bright Eyes oder Spoon schreiben, deren Texte von der Los Angeles Times unlängst für ihren „poetic insight“ gelobt wurden, kann ihnen niemand absprechen. Im Gepäck haben Bishop Allen ihr zweites Album „Grrr...“ (Dead Oceans). Support: Electric Owls. -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 24.01.2021

In der Regel im Herbst kehrt der in Moskau geborene und seit 1990 in den USA lebende Misha Feigin nach Europa zurück, um mit Helmut Bieler-Wendt und Johannes Frisch Moscow By Heart zu beleben.





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.