Blind Guardian - „Memories Of A Time To Come“

Popkultur // Artikel vom 20.01.2012

Die blicklosen Wächter aus Krefeld feiern das 25-Jährige mit ihrem ersten „Best Of“-Album.

Für die Doppel-CD respektive das 3-CD-Deluxe-Digipac „Memories Of A Time To Come“ (Virgin/EMI) haben Blind Guardian 16 bzw. 30 Songs ausgewählt, viele davon ihrem perfektionisitischen Anspruch entsprechend frisch abgemischt und im Falle von „The Hobbit“, „Valhalla“ und „And Then There Was Silence“ sogar komplett neu eingespielt.

An der Track-Auswahl gibt es nicht viel zu deuteln: Bei „Majesty“, „Follow The Blind“, „Traveler In Time“, „Time What Is Time“, „Ashes To Ashes“, „Somewhere Far Beyond“, „Imaginations From The Other Side“ und „Bright Eyes“ können vor allem die Alt-Metaller in Schwermut schwelgen; die zweite Hälfte der Schaffensjahre decken Hansi Kürsch (Gesang/Bass), André Olbrich (Gitarre), Marcus Siepen (Gitarre) und Frederik Ehmke (Schlagzeug) unter anderem mit „Mirror Mirror“, „Nightfall“ oder „This Will Never End“ ab.

Und für die auf Vollständigkeit erpichte Sammlerfraktion finden sich sogar noch ein paar verschmerzbare Frühwerke aus Lucifer’s-Heritage-Tagen auf der Jubiläums-Compilation, die das lange Warten auch wirklich wert war. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 2?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.