Boris & Russian Circles

Popkultur // Artikel vom 01.07.2011

Das musikalische Spektrum der Band Boris aus Tokio reicht von Stoner nach Noise-Rock, über Drone bis hin zu Avantgarde.

Die Idee zum Namen stammt von dem Song „Boris“ der legendären Melvins. Seit Gründung haben die fleißigen Japaner schon insgesamt 17 Alben – dieses Jahr gleich drei (!) – veröffentlicht.

Und auch live sind Atsuo, Wata, Takeshi, Nagata und Michio Kurihara eine Macht. Ein aufgehender Stern am instrumentalen Post-Rock-Firmament sind Russian Circles aus Chicago, Saade eine abgefahrene neue Band aus Prag. –mex

Fr, 1.7., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 5.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.