Boris & Russian Circles

Popkultur // Artikel vom 01.07.2011

Das musikalische Spektrum der Band Boris aus Tokio reicht von Stoner nach Noise-Rock, über Drone bis hin zu Avantgarde.

Die Idee zum Namen stammt von dem Song „Boris“ der legendären Melvins. Seit Gründung haben die fleißigen Japaner schon insgesamt 17 Alben – dieses Jahr gleich drei (!) – veröffentlicht.

Und auch live sind Atsuo, Wata, Takeshi, Nagata und Michio Kurihara eine Macht. Ein aufgehender Stern am instrumentalen Post-Rock-Firmament sind Russian Circles aus Chicago, Saade eine abgefahrene neue Band aus Prag. –mex

Fr, 1.7., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Playground Session

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Die recht neuen „Playground Sessions“ holen das Publikum ähnlich wie das Vereinsheim nah ran ans Geschehen.

>   mehr lesen...




Blassportgruppe

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Doppeldeutige Altherrenwitzeleien lassen wir diesmal stecken.

>   mehr lesen...




Alex Mofa Gang

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Mit ihrem juvenil-doofen Namen ist die Berliner Bande um den fiktiven Charakter Alex auf der Debütanten-„Reise zum Mittelmaß der Erde“ ganz gut gefahren.

>   mehr lesen...




Pussy Riot

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Die politische Punk-, Protest- & Aktivismus-Gruppe Pussy Riot verschafft sich einmal mehr außerhalb Russlands Gehör – und das ist auch gut so!

>   mehr lesen...




Killing Popes

Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2018

Mit Schlagzeuger Oliver Steidle arbeitet einer der kreativsten jungen Berliner Jazz-Avantgardisten die musikalischen Einflüsse seiner Jugend auf - von Hip-Hop über Punk bis zum Grindcore!

>   mehr lesen...