Boris & Russian Circles

Popkultur // Artikel vom 01.07.2011

Das musikalische Spektrum der Band Boris aus Tokio reicht von Stoner nach Noise-Rock, über Drone bis hin zu Avantgarde.

Die Idee zum Namen stammt von dem Song „Boris“ der legendären Melvins. Seit Gründung haben die fleißigen Japaner schon insgesamt 17 Alben – dieses Jahr gleich drei (!) – veröffentlicht.

Und auch live sind Atsuo, Wata, Takeshi, Nagata und Michio Kurihara eine Macht. Ein aufgehender Stern am instrumentalen Post-Rock-Firmament sind Russian Circles aus Chicago, Saade eine abgefahrene neue Band aus Prag. –mex

Fr, 1.7., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Black Oak

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Black Oak hatten vor knapp zwei Jahren die erste lange Café-Nun-„Saison“ beendet.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Volles Programm im P8!

>   mehr lesen...




Miwata

Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2017

Seine vor verschneiter Großvillarser Ackerkulisse gedrehte Ukulele-Akustik-Nummer, in der Marvin Reis Zapata Sound besingt, datiert von 2011.

>   mehr lesen...




Illegale Farben

Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2017

Düstere Tagträume haben diese fünf Kölner für ihr Zweitwerk „Grau“ zusammengebraut.

>   mehr lesen...




Hemingway Lounge

Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2017

Neben den beliebten Reihen „Feine Töne“ mit Barjazz und dem „Jazz Market“ fährt die HL auch freitags ein sattes Jazz-Programm auf.

>   mehr lesen...




Battle Beast

Popkultur // Tagestipp vom 16.11.2017

Die finnischen Heavy Metaller „Battle Beast“ um Powerfrau Noora Louhimo melden sich mit dem neuen Album „Bringer Of Pain“ zurück.

>   mehr lesen...