Bruce Guthro

Popkultur // Artikel vom 09.01.2008

Während Bruce Guthro in seiner kanadischen Heimat die Hallen füllt und 1998 mit seinem zweiten Soloalbum „Of Your Son“ bereits Platinstatus errang, wurde er auf europäischen Bühnen bisher nur als Sänger der schottischen Rockband Runrig wahrgenommen.

Mit „Beautiful Life“ setzt er nun auch unter eigenem Namen zum Sprung über den Atlantik an. Dabei bewegt sich Guthro auf den Spuren klassischer Sänger und Songschreiber wie James Taylor, Jackson Browne oder Bruce Hornsby.

Wobei auf Guthros neuer CD nicht selten das Piano dominiert und die angejazzte  Produktion auch Ronan Keating oder Michael Bublé gut zu Gesicht stünde.
-mex


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.