Cannibal Corpse

Popkultur // Artikel vom 13.05.2016

Ihre ersten drei postwendend auf dem Index gelandeten Alben rund um „Butchered At Birth“ machten die Death-Metal-Amis Anfang der 90er auch in Deutschland zu beliebten Staatsfeinden.

Beim 13. Cannibal-Corpse-Release „A Skeletal Domain“ war zur Abwechslung mal kein alternatives Artwork notwendig; der knüppelharte Output von Growler George „Corpsegrinder“ Fisher & Co. verkauft sich aber längst auch ohne von Zombies ausgeweidete Schwangere auf dem Cover. Support: Krisiun und Hideous Divinity. -pat

Fr, 13.5., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Kid Francescoli

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Julia Minkin und Mathieu Hocine formieren dieses amerikanisch-französische Elektro-Pop-Duo.

>   mehr lesen...




Holler My Dear

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

„Disco-Folk mit Groove und Geist“.

>   mehr lesen...




Die Sonne & The Monochrome Set

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Mit zwei „Tapete Records“-Vorzeige-Acts schmückt sich der Südstadt-Kulturraum am „art“-Wochenende.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Jaco Pastorius

Popkultur // Tagestipp vom 19.02.2018

Für viele ist Jaco Pastorius einer der besten, wenn nicht sogar der beste Bassist der Welt.

>   mehr lesen...




DJ Brom & Friday Dunard

Popkultur // Tagestipp vom 17.02.2018

DJ Brom beliefert Köln mit Good News.

>   mehr lesen...




Locas In Love

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Vor zehn Jahren erschien „Saurus“, das zweite Album von Locas In Love mit Wurzeln in Pforzheim, Mühlacker und Köln.

>   mehr lesen...