Cannibal Corpse

Popkultur // Artikel vom 13.05.2016

Ihre ersten drei postwendend auf dem Index gelandeten Alben rund um „Butchered At Birth“ machten die Death-Metal-Amis Anfang der 90er auch in Deutschland zu beliebten Staatsfeinden.

Beim 13. Cannibal-Corpse-Release „A Skeletal Domain“ war zur Abwechslung mal kein alternatives Artwork notwendig; der knüppelharte Output von Growler George „Corpsegrinder“ Fisher & Co. verkauft sich aber längst auch ohne von Zombies ausgeweidete Schwangere auf dem Cover. Support: Krisiun und Hideous Divinity. -pat

Fr, 13.5., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 27.12.2020

Dieses Sextett ist das All-Star-Ensemble der Karlsruher Improvisationsszene.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.