Cannibal Corpse

Popkultur // Artikel vom 13.05.2016

Ihre ersten drei postwendend auf dem Index gelandeten Alben rund um „Butchered At Birth“ machten die Death-Metal-Amis Anfang der 90er auch in Deutschland zu beliebten Staatsfeinden.

Beim 13. Cannibal-Corpse-Release „A Skeletal Domain“ war zur Abwechslung mal kein alternatives Artwork notwendig; der knüppelharte Output von Growler George „Corpsegrinder“ Fisher & Co. verkauft sich aber längst auch ohne von Zombies ausgeweidete Schwangere auf dem Cover. Support: Krisiun und Hideous Divinity. -pat

Fr, 13.5., 20 Uhr, Substage, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



ßpaced #12

Popkultur // Tagestipp vom 25.11.2017

Die Anstoß e.V. präsentiert coolen Hip Hop zum Sofabouncen ab nachmittags mit neuen Turntable-Konzepten von DJ Stean und fetten Bässen von Karaboga.

>   mehr lesen...




Bergfilm & Cris Cosmo

Popkultur // Tagestipp vom 23.11.2017

Der erste Gipfel ist erreicht.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: George Benson

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Der US-amerikanische Gitarrist und Sänger George Benson hinterließ seine Spuren im Jazz genauso wie in poppigeren Gefilden zwischen Soul, Funk und Fusion.

>   mehr lesen...


Schmieds Puls & Underground Youth

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Musik darf man nicht studieren, meint Mira Lu Kovacs.

>   mehr lesen...




Black Oak

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Black Oak hatten vor knapp zwei Jahren die erste lange Café-Nun-„Saison“ beendet.

>   mehr lesen...