Cassandra Steen

Popkultur // Artikel vom 24.09.2011

„Deutsch­lands größte Soulpop­stimme“ verlässt auf „Mir so nah“ endlich das Glashaus der ewigen Balladenkönigin und setzt Akzente.

Zwar merkt man der Musik noch immer deutlich an, dass sie aus dem Dunstkreis der Naidoo-Pelham-Tawil-Connection entspringt, doch zeigt sich die Künstlerin in Titeln wie „Gebt Alles“ musikalisch emanzipierter und selbstbewusster als noch auf dem Vorgänger.

Und das zu Recht, verfügt Cassandra Steen doch nicht nur über die nötige Ausstrahlung als Künstlerin, sondern auch und vor allem über die vokalen Facetten, die sie von der Beliebigkeit deutschsprachiger Radiodudelei abheben können – wenn auch nicht immer tun. -er

Sa, 24.9., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Jazz Classix: George Benson

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Der US-amerikanische Gitarrist und Sänger George Benson hinterließ seine Spuren im Jazz genauso wie in poppigeren Gefilden zwischen Soul, Funk und Fusion.

>   mehr lesen...


Schmieds Puls & Underground Youth

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Musik darf man nicht studieren, meint Mira Lu Kovacs.

>   mehr lesen...




Black Oak

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Black Oak hatten vor knapp zwei Jahren die erste lange Café-Nun-„Saison“ beendet.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Volles Programm im P8!

>   mehr lesen...




Miwata

Popkultur // Tagestipp vom 17.11.2017

Seine vor verschneiter Großvillarser Ackerkulisse gedrehte Ukulele-Akustik-Nummer, in der Marvin Reis Zapata Sound besingt, datiert von 2011.

>   mehr lesen...