Cassandra Steen

Popkultur // Artikel vom 24.09.2011

„Deutsch­lands größte Soulpop­stimme“ verlässt auf „Mir so nah“ endlich das Glashaus der ewigen Balladenkönigin und setzt Akzente.

Zwar merkt man der Musik noch immer deutlich an, dass sie aus dem Dunstkreis der Naidoo-Pelham-Tawil-Connection entspringt, doch zeigt sich die Künstlerin in Titeln wie „Gebt Alles“ musikalisch emanzipierter und selbstbewusster als noch auf dem Vorgänger.

Und das zu Recht, verfügt Cassandra Steen doch nicht nur über die nötige Ausstrahlung als Künstlerin, sondern auch und vor allem über die vokalen Facetten, die sie von der Beliebigkeit deutschsprachiger Radiodudelei abheben können – wenn auch nicht immer tun. -er

Sa, 24.9., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Kid Francescoli

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Julia Minkin und Mathieu Hocine formieren dieses amerikanisch-französische Elektro-Pop-Duo.

>   mehr lesen...




Holler My Dear

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

„Disco-Folk mit Groove und Geist“.

>   mehr lesen...




Die Sonne & The Monochrome Set

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Mit zwei „Tapete Records“-Vorzeige-Acts schmückt sich der Südstadt-Kulturraum am „art“-Wochenende.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: Jaco Pastorius

Popkultur // Tagestipp vom 19.02.2018

Für viele ist Jaco Pastorius einer der besten, wenn nicht sogar der beste Bassist der Welt.

>   mehr lesen...




DJ Brom & Friday Dunard

Popkultur // Tagestipp vom 17.02.2018

DJ Brom beliefert Köln mit Good News.

>   mehr lesen...




Locas In Love

Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2018

Vor zehn Jahren erschien „Saurus“, das zweite Album von Locas In Love mit Wurzeln in Pforzheim, Mühlacker und Köln.

>   mehr lesen...