Cécile Verny Quartet

Popkultur // Artikel vom 02.05.2012

Dieses Quartett muss schon lange nicht mehr auf Standards zurückgreifen.

Ihr zeitloser Jazz zwischen Weltmusik und Pop schreibt sie selbst. In den vergangenen gut 20 Jahren ist Cécile Verny mit ihrer mal lyrisch zarten, dann wieder dunkel-souligen Stimme zu einer der wichtigsten Vokalistinnen des sonst so skandinavisch geprägten europäischen Jazz erwachsen.

Dabei lebt sie mit Bernd Heitzler (Bass), Andreas Erchinger (Posaune) und Lars Binder (Schlagzeug/Perkussion) ihre Vorliebe zu den Gesängen der westafrikanischen Heimat aus und erfrischt die bluesig swingenden Reflexionen mit Gospel, Scat-Passagen und französischem Chanson.

INKA verlost 3 x 2 Tickets fürs Konzert. Teilnahme per E-Mail an verlosung@inka-magazin.de bis Mi, 9.5. unterm Stichwort „Der neue Jazz-Standard“. -pat

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 6 plus 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Die Wahlberliner Sängerin aus Neuseeland schlägt musikalische Brücken zwischen Folk, Funk und Jazz, Swing, Soul und Chanson.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Florian Zimmer (Driftmachine), Christoph Brandner (Lali Puna) und Max Punktezahl (The Notwist) bilden dieses Berliner/Hamburger/Münchner Trio.