Cécile Verny Quartet

Popkultur // Artikel vom 09.03.2013

Statt abgestandenem Bar-Jazz bevorzugt die an der Elfenbeinküste geborene Vokalistin eigene Reflexionen des Genres.

Poetisches und Balladen in ihrer Muttersprache Französisch wechseln sich ab mit swingenden Stücken und Gesängen der westafrikanischen Heimat; aufgefrischt durch Einflüsse aus Chanson, Gospel und Pop.

Herausragend: Cécile Vernys äußerst wandelbare Stimme, deren Spanne von hell und lyrisch zart bis zum dunklen Timbre voll soulgeladener Energie reicht. -pat

Sa, 9.3., 20 Uhr, Klag-Bühne, Gaggenau

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 1 und 3?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.