Chelsea Wolfe

Popkultur // Artikel vom 09.07.2018

In ihren von Singing/Songwriting und R’n’B geprägten 2006er Anfangstagen hat sie sich selbst einmal als Mix aus Aaliyah und Fleetwood Mac beschrieben.

Heute ist Chelsea Wolfe die Hohepriesterin des Doom Folk und macht begleitet von der tighten Band um Ben Chisholm auf ihrem aktuellen Album „Hiss Spun“ nahtlos dort weiter, wo die Vorgänger „Abyss“ und „Pain Is Beauty“ aufgehört haben: mit einem von Folk- und Songwriter-Elementen gespickten ganz eigenen Mix aus Dark Ambient, Gothic, Doom und Black Metal, der intensiv und verstörend schön ist. Very Special Guest: Emma Ruth Rundle, die nur noch selten solo und akustisch spielt. -pat

Mo, 9.7., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 7 und 3?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.