Chelsea Wolfe

Popkultur // Artikel vom 09.07.2018

In ihren von Singing/Songwriting und R’n’B geprägten 2006er Anfangstagen hat sie sich selbst einmal als Mix aus Aaliyah und Fleetwood Mac beschrieben.

Heute ist Chelsea Wolfe die Hohepriesterin des Doom Folk und macht begleitet von der tighten Band um Ben Chisholm auf ihrem aktuellen Album „Hiss Spun“ nahtlos dort weiter, wo die Vorgänger „Abyss“ und „Pain Is Beauty“ aufgehört haben: mit einem von Folk- und Songwriter-Elementen gespickten ganz eigenen Mix aus Dark Ambient, Gothic, Doom und Black Metal, der intensiv und verstörend schön ist. Very Special Guest: Emma Ruth Rundle, die nur noch selten solo und akustisch spielt. -pat

Mo, 9.7., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 6 und 4?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 04.11.2020

Sein zehntes Studioalbum „Go“ führt den Trompeter und Songwriter Nils Wülker in die elegante Elektronik.





Popkultur // Tagestipp vom 04.11.2020

Blues-Rock-Fans lassen sich den Auftritt des Briten sicher nicht entgehen!





Popkultur // Tagestipp vom 02.11.2020

Während im neuen Domizil im Passagehof die Handwerker Vollgas geben, bildet die „Jam Session“ mit Schlag-zeuger Stefan Günther-Martens und Bassist Torsten Steudinger das Herzstück des Musiklebens im Jazzclub.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.