Chelsea Wolfe

Popkultur // Artikel vom 09.07.2018

Chelsea Wolfe

In ihren von Singing/Songwriting und R’n’B geprägten 2006er Anfangstagen hat sie sich selbst einmal als Mix aus Aaliyah und Fleetwood Mac beschrieben.

Heute ist Chelsea Wolfe die Hohepriesterin des Doom Folk und macht begleitet von der tighten Band um Ben Chisholm auf ihrem aktuellen Album „Hiss Spun“ nahtlos dort weiter, wo die Vorgänger „Abyss“ und „Pain Is Beauty“ aufgehört haben: mit einem von Folk- und Songwriter-Elementen gespickten ganz eigenen Mix aus Dark Ambient, Gothic, Doom und Black Metal, der intensiv und verstörend schön ist. Very Special Guest: Emma Ruth Rundle, die nur noch selten solo und akustisch spielt. -pat

Mo, 9.7., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 08.02.2019

Den Titel kann man durchaus als Versprechen verstehen.



Popkultur // Tagestipp vom 21.01.2019

Wenn Martin Sörös seinem Lieblingspianisten McCoy Tyner die Ehre erweist, verspricht das ein toller Abend zu werden.



Popkultur // Tagestipp vom 19.01.2019

Zu bester Brunchzeit legt der Hardtchor beim „A cappella Market“ in der Hemingway Lounge vor.





Popkultur // Tagestipp vom 19.01.2019

Hier darf getanzt werden!





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Stefan Hantel war einer der Ersten, die in Deutschland der Popkultur kosmopolitischen Sound einimpfte.