Chris Dave & The Drumhedz

Popkultur // Artikel vom 27.10.2014

Der Mann, dessen Haupteinflüsse von den großen Jazz-Erneuerern wie John Coltrane und Miles Davis stammen, darf sich nachsagen lassen, „probably the most dangerous drummer alive“ zu sein.

In seiner eigenen Schlagzeugliga glänzt der exzentrisch zu Werke gehende Chris Dave in allen möglichen Stilen, sei’s Jazz, HipHop oder R’n’B, und kommt selbst bei seinen blitzartigen Wechseln niemals aus dem Flow. Hinter seinen Drumhedz steckt die halbe Backingband von Neo-Soul-Star D’Angelo. Wer sich vorab eingrooven möchte: Die Premierenveröffentlichung „Mixtape“ kann man kostenlos auf www.chris-dave.com herunterladen. -pat

Mo, 27.10., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 16.02.2019

Er ist einer der derbsten Reimer der deutschen Hip-Hop-Landschaft.





Popkultur // Tagestipp vom 08.02.2019

Den Titel kann man durchaus als Versprechen verstehen.



Popkultur // Tagestipp vom 19.01.2019

Zu bester Brunchzeit legt der Hardtchor beim „A cappella Market“ in der Hemingway Lounge vor.





Popkultur // Tagestipp vom 19.01.2019

Hier darf getanzt werden!





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Stefan Hantel war einer der Ersten, die in Deutschland der Popkultur kosmopolitischen Sound einimpfte.





Popkultur // Tagestipp vom 18.01.2019

Die Zutaten in „Mrs Bo’s cookbook“ sind recht ungewöhnlich, das fertige Gericht aber überaus schmackhaft.