Chris Dave & The Drumhedz

Popkultur // Artikel vom 27.10.2014

Der Mann, dessen Haupteinflüsse von den großen Jazz-Erneuerern wie John Coltrane und Miles Davis stammen, darf sich nachsagen lassen, „probably the most dangerous drummer alive“ zu sein.

In seiner eigenen Schlagzeugliga glänzt der exzentrisch zu Werke gehende Chris Dave in allen möglichen Stilen, sei’s Jazz, HipHop oder R’n’B, und kommt selbst bei seinen blitzartigen Wechseln niemals aus dem Flow. Hinter seinen Drumhedz steckt die halbe Backingband von Neo-Soul-Star D’Angelo. Wer sich vorab eingrooven möchte: Die Premierenveröffentlichung „Mixtape“ kann man kostenlos auf www.chris-dave.com herunterladen. -pat

Mo, 27.10., 20 Uhr, Tollhaus, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 5 und 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.