Christina Lux

Popkultur // Artikel vom 30.05.2008

Nach einem anstrengenden Tag ist die Musik von Christina Lux Gold wert.

Sie geht unter die Haut und bleibt im Ohr hängen, ohne dabei zu überfordern. Das mag daran liegen, dass sich Christina Lux in ihren Songs nicht unnötig profiliert oder gar in den Vordergrund drängt. Alles, was geschieht, geht auf eine organische Entwicklung zurück.

Christina Lux mischt entspannten Soulpop mit leichtem Jazz und ein wenig Folk. Ihre Kompositionen leben vor allem von ihrer einnehmenden, facettenreichen Stimme, die quer durch die Oktaven wandert, und vom ebenso prägnanten Gitarrenspiel. Das Ende 2007 erschienene Solo-Album "Lux – pure & live" liefert zugleich das Motto für den Auftritt in Karlsruhe. -er

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 9 und 8.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.



Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Die Karlsruher Kontrabassistin Rosanna Zacharias hat GitarristeBoris Frenzl und Jonas Stiegler (Drums) um sich geschart.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Als „schönsten Blume des Genres“ wurden sie im ZDF-Kulturmagazin „Aspekte“ anmoderiert.





Popkultur // Tagestipp vom 24.10.2020

Auch in diesen Zeiten ist ein Trip in unbekannte, ferne Welten möglich.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Zum 30. Mal lädt der langjährige und in KA heimisch gewordene BAP-Schlagzeuger Jürgen Zöller zur gemeinsamen Session.





Popkultur // Tagestipp vom 23.10.2020

Vom Theater aus hat sich die Pariserin Noëmi Waysfeld der Musik neu angenähert, die schon in ihrem Elternhaus präsent war.