Cindy Bullens

Popkultur // Artikel vom 28.09.2007

Bereits Mitte der 70er begann Cindy Bullens in Los Angeles als Sängerin auf Produktionen für Don Everly, Gene Clark (No Other), Rod Stewart (Atlantic Crossing), Bryan Adams, den Soundtrack Grease, Dylan Rolling Thunder Revue und für Elton John (Blue Moves).

Früh begann sie auch eigene Platten zu machen, die aber mehr in Richtung Singer/Songwriterin mit hohem Balladenfaktor gingen. Nach verschiedenen Karriereeinbrüchen und Schicksalsschlägen (Tod ihrer Tochter Jessie) hat sich Bullens wieder auf ihre wilden Wurzeln zurückbesonnen und ihr musikalisches Profil zunehmend geschärft. Country, Folk  und Rock der Marke Petty und Springsteen bilden inzwischen das Rückgrat ihres Schaffens. American songwriting at its best! -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 3 plus 6.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 02.11.2020

Während im neuen Domizil im Passagehof die Handwerker Vollgas geben, bildet die „Jam Session“ mit Schlag-zeuger Stefan Günther-Martens und Bassist Torsten Steudinger das Herzstück des Musiklebens im Jazzclub.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.