Cindy Bullens

Popkultur // Artikel vom 28.09.2007

Bereits Mitte der 70er begann Cindy Bullens in Los Angeles als Sängerin auf Produktionen für Don Everly, Gene Clark (No Other), Rod Stewart (Atlantic Crossing), Bryan Adams, den Soundtrack Grease, Dylan Rolling Thunder Revue und für Elton John (Blue Moves).

Früh begann sie auch eigene Platten zu machen, die aber mehr in Richtung Singer/Songwriterin mit hohem Balladenfaktor gingen. Nach verschiedenen Karriereeinbrüchen und Schicksalsschlägen (Tod ihrer Tochter Jessie) hat sich Bullens wieder auf ihre wilden Wurzeln zurückbesonnen und ihr musikalisches Profil zunehmend geschärft. Country, Folk  und Rock der Marke Petty und Springsteen bilden inzwischen das Rückgrat ihres Schaffens. American songwriting at its best! -mex

Fr, 28.9., 20.30 Uhr, Jubez
www.jubez.de

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Bergfilm & Cris Cosmo

Popkultur // Tagestipp vom 23.11.2017

Der erste Gipfel ist erreicht.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: George Benson

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Der US-amerikanische Gitarrist und Sänger George Benson hinterließ seine Spuren im Jazz genauso wie in poppigeren Gefilden zwischen Soul, Funk und Fusion.

>   mehr lesen...


Schmieds Puls & Underground Youth

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Musik darf man nicht studieren, meint Mira Lu Kovacs.

>   mehr lesen...




Black Oak

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Black Oak hatten vor knapp zwei Jahren die erste lange Café-Nun-„Saison“ beendet.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Volles Programm im P8!

>   mehr lesen...