Cindy Bullens

Popkultur // Artikel vom 28.09.2007

Bereits Mitte der 70er begann Cindy Bullens in Los Angeles als Sängerin auf Produktionen für Don Everly, Gene Clark (No Other), Rod Stewart (Atlantic Crossing), Bryan Adams, den Soundtrack Grease, Dylan Rolling Thunder Revue und für Elton John (Blue Moves).

Früh begann sie auch eigene Platten zu machen, die aber mehr in Richtung Singer/Songwriterin mit hohem Balladenfaktor gingen. Nach verschiedenen Karriereeinbrüchen und Schicksalsschlägen (Tod ihrer Tochter Jessie) hat sich Bullens wieder auf ihre wilden Wurzeln zurückbesonnen und ihr musikalisches Profil zunehmend geschärft. Country, Folk  und Rock der Marke Petty und Springsteen bilden inzwischen das Rückgrat ihres Schaffens. American songwriting at its best! -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 7?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.