Jimmy Floyd

Popkultur // Artikel vom 28.09.2007

Früher nannten sie sich Jimmy Floyd Orchestra, aber der Name war dann wohl doch zu irreführend, denn nicht Symphonischem, sondern gut abgehangenem, souligem HipHop mit einer Prise Funk haben sich die fünf Kölner verschrieben.

Getextet wird auf Deutsch – aber auch wenn geistiger Tiefflug und Fäkalsprache das Gebot der Stunde zu sein scheinen: die Jungs um MC Danny Floyd bleiben "sauber" und halten das intellektuelle Niveau deutlich über Null! Eine EP ("Durch die Mitte ins Grüne") gibt es schon, ein komplettes Album ist in der Mache. Dass ihr handgemachter Groove live gut fetzt, darf angenommen werden – den Beweis erbringen Jimmy Floyd am Sa, 6.10., 21 Uhr im Radio Oriente

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 2 plus 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.