Clara Luzia

Popkultur // Artikel vom 08.05.2009

Gustav, Johanna Zeul, Soap & Skin – Österreichs Indie-Pop-Szene ist derzeit spannend wie nie und zudem von Musikerinnen dominiert.

Eines ihrer absoluten Aushängeschilder sind Clara Luzia. „Railroad Tracks“ heißt die 2008er-CD der Wiener Band um die Musikerin und Textpoetin Clara Luzia Humpel, die mit Asinella auch ein eigenes Label betreibt, auf dem vorzugsweise weibliche Musikerinnen zum Zuge kommen.

Pop, Folk, aber auch kammermusikalische Querverweise zieren die auf den ersten Klang weich gezeichneten Songs, die neben politischen Reflexionen auch in persönlich-emotionale, mal fröhliche, mal traurige Seelentrips entführen. -rowa

Sa, 9.5., 21.30 Uhr, Alte Feuerwache, Mannheim
www.altefeuerwache.com
www.claraluzia.com
www.myspace.com/claraluzia

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





„Zeltival“-Ausblick 2018

Popkultur // Tagestipp vom 29.06.2018

Zwei herausragende afrikanische Acts bilden die Klammern des 24. „Zeltivals“.

>   mehr lesen...




Guns n’ Roses

Popkultur // Tagestipp vom 24.06.2018

Mit noch weniger Longplayern in die „Rock’n’Roll Hall Of Fame“ einzuziehen, das haben neben den Gunners wohl nur Nirvana vollbracht.

>   mehr lesen...




Jonas Gavriil

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Die Nähe zwischen Jonas Gavriil und Peter Freudenthaler ist nicht nur geografischer Natur.

>   mehr lesen...




Klaus Graf Quartett

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Klaus Graf hatte sie alle.

>   mehr lesen...




Blessthefall

Popkultur // Tagestipp vom 22.06.2018

Die gerne mal inflationär-penetrant auf elektronische Spielereien zurückgreifenden Blessthefall zählen jetzt zur Rise-Records-Family und haben kurz nach dem Signing ihr drittes Album angekündigt.

>   mehr lesen...