Cosae Mandinga

Popkultur // Artikel vom 08.10.2017

Cosae Mandinga

Dieses Duo spielt einfach teuflisch guten Tango!

Und der Teufel steckt im Detail, im Bandnamen nämlich, der sich vom umgangssprachlichen Argentinisch auflöst in eine oft gebrauchte Wendung für teuflische Dinge, sprich: Dinge, für die es keine rationale Erklärung gibt. Braucht man auch nicht, denn beim Tango spielt sich das Wesentliche im Körper und den Emotionen ab! Wer das mal wieder erleben will: Leandro Diaz und Mauro Andrés Mauceri, zusammen „Cosae Mandinga“, laden zu Workshop und Milonga.

So, 8.10., Workshop ab 16 Uhr, Milonga ab 18.30 Uhr, Tempel, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



Popkultur // Tagestipp vom 14.03.2019

Passionierte „Blues Caravan“-Gänger kennen die 24-jährige kroatische Gitarristin von der 2018er Ruf-Records-Label-Tour.



Popkultur // Tagestipp vom 04.03.2019

Die Alternativ-Rosenmontags-Prunksitzung von Wirkstatt und Jubez geht in die elfte Runde.





Popkultur // Tagestipp vom 28.02.2019

Wer über die närrischen Tage aufs „Tata tata tata“ getrost verzichten kann, feiert Fasching in der Dorfschänke!





Popkultur // Tagestipp vom 23.02.2019

Die auf den Österreichischen Bundeskanzler Bruno Kreisky hörende Post-Rock-Live-Urgewalt aus Wien tut auf seinem fünften Album „Blitz“ Alpenabgründe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2019

Von der sich aufbauenden deutschen Indie-Rock-Welle mit nach oben gespült, hat es die Madsen-Familienbande trotz manch mauer Releases hinbekommen, bei ihrer Anhängerschaft 13 Jahre nach der „Perfektion“ noch en vogue zu sein.





Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2019

Der Bandname des frisch formierten Kölner Punk-Quintetts bezieht sich aufs Arbeiterklassen-Tanzlokal Eden in Charlottenburg, das 1930 von einem SA-Kommando überfallen wurde, wobei Hitlers aufstrebende NSDAP beim anschließenden Gerichtsprozess nicht gut wegkam.