Crazy-Kong-Hoffest

Popkultur // Artikel vom 15.07.2011

Über zwei Wochenenden feiert der Verein Musikult das Crazy-Kong-Jubiläums-Hoffest Nummer zehn mit lokalen Bands bei freiem Eintritt.

Am „Punk Day“ (Fr, 15.7.) rotzen Les Amis Du Sport, Blutwurst und Fourty For Franky ihre Akkorde, zum „Rock Day“ (Sa, 16.7.) rollen Gablonzky Beat und Brainsheep. Den „Metal Day“ (Fr, 22.7.) bestreiten Warstreet, Spoonhead und die Sons Of Sounds, und am „Psychedelic Day“ (Sa, 23.7.) schwurbeln Colaris, Watered und Horse. Los geht’s jeweils ab 20 Uhr.

Auf dem regulären Spielplan: das „Musikertreffen am Dienstag“, wenn die Kong All Stars nebst Gästen alles außer Covers zum Besten geben (2./9./16./23./30.8., 6./13.9., jeweils 20 Uhr); am Sa, 6.8. sind ab 21.30 Uhr Awesome Grey (Punk), Innocent Crime (Alternative/New Metal) und N.A.T.S. (Alternative/Hardcore/Metal) angesagt; Deutsch-Rock-Pop mit Blank Ton gibt’s am Sa, 20.8., und zum Monatsausklang (Fr, 26.8., 22.30 Uhr) sorgen Frank Drebin für „Stoner Surf Rumble“, Tommy H. Price besänftigen anschließend mit Classic Rock. -pat

Fr+Sa, 15.+16.7./22.+23.7., 20 Uhr, Crazy Kong, Liststr. 24, Karlsruhe
www.musikult.com

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 3 und 3?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Die Wahlberliner Sängerin aus Neuseeland schlägt musikalische Brücken zwischen Folk, Funk und Jazz, Swing, Soul und Chanson.





Popkultur // Tagestipp vom 22.10.2020

Florian Zimmer (Driftmachine), Christoph Brandner (Lali Puna) und Max Punktezahl (The Notwist) bilden dieses Berliner/Hamburger/Münchner Trio.





Popkultur // Tagestipp vom 20.10.2020

Guitar Poet Brian Gore versammelt jedes Jahr die weltbesten Akustikgitarristen für Performances ihrer neuesten Kompositionen wie auch zum musikalischen Austausch.





Popkultur // Tagestipp vom 19.10.2020

Verwurzelt im Bebop-Idiom, kreierte Grant Green Ende der 60er einen neuen Soul- und Funk-Sound, weshalb man ihn als einen frühen Vater des Acid Jazz bezeichnet.





Popkultur // Tagestipp vom 17.10.2020

Zwei Ausnahmeformationen bilden das Line-up beim „R&B-Festival – Remchingen & Blues“.