Cris Cosmo - „Mund zu Mund“

Popkultur // Artikel vom 20.10.2012

Die Glanztaten von Christian Gingerich liegen schon eine ganze Weile zurück.

Dem zwischen Bruchsal und Bretten aufgewachsenen Strandbarden, der in Chile zu Cris Cosmo wurde, ist das Anhängsel NTS längst lästig; bislang haben sein deutschsprachiger Latino-Reggae und die sonnigen Beats allein jedoch noch keinen Sommer gemacht.

Mit dem fürs neue Album „Mund zu Mund“ (Seven Days/Sony) konservierten Fiesta-Feeling des klugen Reggae-Disco-Ska-Groovers „Scheiß auf Facebook“ sollte der neue Stern des hessischen „Bundesvision Song Contest“-Starters im dritten Anlauf aber endgültig aufgehen. -pat

Sa, 20.10., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 4?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 02.11.2020

Während im neuen Domizil im Passagehof die Handwerker Vollgas geben, bildet die „Jam Session“ mit Schlag-zeuger Stefan Günther-Martens und Bassist Torsten Steudinger das Herzstück des Musiklebens im Jazzclub.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.