Cris Cosmo - „Mund zu Mund“

Popkultur // Artikel vom 20.10.2012

Die Glanztaten von Christian Gingerich liegen schon eine ganze Weile zurück.

Dem zwischen Bruchsal und Bretten aufgewachsenen Strandbarden, der in Chile zu Cris Cosmo wurde, ist das Anhängsel NTS längst lästig; bislang haben sein deutschsprachiger Latino-Reggae und die sonnigen Beats allein jedoch noch keinen Sommer gemacht.

Mit dem fürs neue Album „Mund zu Mund“ (Seven Days/Sony) konservierten Fiesta-Feeling des klugen Reggae-Disco-Ska-Groovers „Scheiß auf Facebook“ sollte der neue Stern des hessischen „Bundesvision Song Contest“-Starters im dritten Anlauf aber endgültig aufgehen. -pat

Sa, 20.10., 20.30 Uhr, Jubez, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 6 und 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL