Cyminology

Popkultur // Artikel vom 15.02.2009

Dem einen oder anderen mag das allgegenwärtige Vocal-Jazz-Geträllere schon zu den Ohren rauskommen.

Aber Cyminology sind definitiv anders. Der Trumpf des Berliner Quartetts ist ohne Frage die deutsch-iranische Sängerin Cymin Samawatie, die bei Verwandten fern der Heimat die mystische Welt der jahrhundertealten persischen Lyrik entdeckte.

Der Klang der Worte und die betörenden Melodien Samawaties sprechen die universale Sprache der Musik, die den Hörer auch ohne Persischkenntnisse emotional bei den Hörnern packt.

Ihre Begleitmusiker (Klavier, Drums, Bass) betten die orientalisch-lyrischen Weisen in sparsam instrumentierten Kammermusik-Jazz, der sich elegant zurücknimmt und doch Akzente zu setzen weiß. Zu Recht erscheint Album Nummer 3 „As Ney“ auf dem renommierten Jazz-Label ECM. -th


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 4 und 1.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 27.12.2020

Dieses Sextett ist das All-Star-Ensemble der Karlsruher Improvisationsszene.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.