Cyminology

Popkultur // Artikel vom 15.02.2009

Dem einen oder anderen mag das allgegenwärtige Vocal-Jazz-Geträllere schon zu den Ohren rauskommen.

Aber Cyminology sind definitiv anders. Der Trumpf des Berliner Quartetts ist ohne Frage die deutsch-iranische Sängerin Cymin Samawatie, die bei Verwandten fern der Heimat die mystische Welt der jahrhundertealten persischen Lyrik entdeckte.

Der Klang der Worte und die betörenden Melodien Samawaties sprechen die universale Sprache der Musik, die den Hörer auch ohne Persischkenntnisse emotional bei den Hörnern packt.

Ihre Begleitmusiker (Klavier, Drums, Bass) betten die orientalisch-lyrischen Weisen in sparsam instrumentierten Kammermusik-Jazz, der sich elegant zurücknimmt und doch Akzente zu setzen weiß. Zu Recht erscheint Album Nummer 3 „As Ney“ auf dem renommierten Jazz-Label ECM. -th


So, 15.2., 20 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario
www.kulturzentrum-tempel.de
www.cyminology.de
www.myspace.com/cyminology

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Bergfilm & Cris Cosmo

Popkultur // Tagestipp vom 23.11.2017

Der erste Gipfel ist erreicht.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: George Benson

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Der US-amerikanische Gitarrist und Sänger George Benson hinterließ seine Spuren im Jazz genauso wie in poppigeren Gefilden zwischen Soul, Funk und Fusion.

>   mehr lesen...


Schmieds Puls & Underground Youth

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Musik darf man nicht studieren, meint Mira Lu Kovacs.

>   mehr lesen...




Black Oak

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Black Oak hatten vor knapp zwei Jahren die erste lange Café-Nun-„Saison“ beendet.

>   mehr lesen...




P8

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Volles Programm im P8!

>   mehr lesen...