Damnasty - "Keepsake To My Family"

Popkultur // Artikel vom 23.04.2008

Seit Damnasty das new.bands.festival gewannen, hat sich bei den Weingärtnern viel getan.

Man hat etliche Gigs mehr auf dem Buckel, am Songwriting gefeilt und einen Langspieler aufgenommen: "Keepsake To My Family" (Eigenvertrieb). In den ungestümen US-Hardcore-Punk hat sich inzwischen eine gehörige Portion Emo eingeschlichen. Das ist sehr ansprechend gemacht und besticht durch eingängige Melodielinien, steht der Band aber nur bedingt gut zu Gesicht.

Hinter Sänger Steffens Stimme könnte sich selbst Arnim Teutoburg-Weiß verstecken, folglich ist sie für so ein Geplänkel eigentlich ein paar Nummern zu groß – etwa so, als würde man einen auf sechs PS gedrosselten Monstertruck  in der Bambini-Klasse starten lassen. Als weiterer Malus erweist sich Jans schwachbrüstiger Gitarrensound, da fehlt der Mut zum Brett! Trotzdem: Damnasty sind nach wie vor 'ne klasse Band mit Potenzial! -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 7.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.04.2021

In Geduld üben müssen sich die Fans von Marc Marshall.





Popkultur // Tagestipp vom 30.03.2021

Wer sich in der Hip-Hop- oder Hardcore/Metal-Szene bewegt, dem ist Lucas Ell ganz sicher schon einmal über den Weg gelaufen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.03.2021

Vier Instrumente (darunter Geige, Saxofon und Klavier), und den Chorgesang (KIT-Konzertchor) beherrscht Arnika Sudhaus, aber die große Bühne überlässt sie nur zu gerne ihren zahlreichen MusikerfreundInnen.





Popkultur // Tagestipp vom 28.03.2021

Mitten auf dem Werderplatz zwischen Bars wie Iuno und Electric Eel liegt das Kohi.