Damnasty - "Keepsake To My Family"

Popkultur // Artikel vom 23.04.2008

Seit Damnasty das new.bands.festival gewannen, hat sich bei den Weingärtnern viel getan.

Man hat etliche Gigs mehr auf dem Buckel, am Songwriting gefeilt und einen Langspieler aufgenommen: "Keepsake To My Family" (Eigenvertrieb). In den ungestümen US-Hardcore-Punk hat sich inzwischen eine gehörige Portion Emo eingeschlichen. Das ist sehr ansprechend gemacht und besticht durch eingängige Melodielinien, steht der Band aber nur bedingt gut zu Gesicht.

Hinter Sänger Steffens Stimme könnte sich selbst Arnim Teutoburg-Weiß verstecken, folglich ist sie für so ein Geplänkel eigentlich ein paar Nummern zu groß – etwa so, als würde man einen auf sechs PS gedrosselten Monstertruck  in der Bambini-Klasse starten lassen. Als weiterer Malus erweist sich Jans schwachbrüstiger Gitarrensound, da fehlt der Mut zum Brett! Trotzdem: Damnasty sind nach wie vor 'ne klasse Band mit Potenzial! -mex

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 2 und 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 15.11.2020

Das 2016 gestorbene sich stetig künstlerisch neuerfindende Pop-Chamäleon ist eigentlich unnachahmbar.





Popkultur // Tagestipp vom 02.11.2020

Während im neuen Domizil im Passagehof die Handwerker Vollgas geben, bildet die „Jam Session“ mit Schlag-zeuger Stefan Günther-Martens und Bassist Torsten Steudinger das Herzstück des Musiklebens im Jazzclub.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.