David Helbock

Popkultur // Artikel vom 08.12.2012

Das österreichische Enfant Terrible der jungen europäischen Jazz-Szene macht sich für sein neues Solo-Album „Purple“ (Traumton/Indigo) Prince zu eigen.

Dabei unternimmt David Helbock nicht den Versuch, Pop in Jazz zu übersetzen. Der Pianist mit dem Bartgesicht unter der Wollmütze im Klaviertastendesign entfernt vielmehr alles Überflüssige aus den opulenten Vorlagen „1999“, „Kiss“ oder „Cream“ und reanimiert so die Songs eines seiner erklärten Jugendidole. -pat

Sa, 8.12., 20.30 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 1?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 24.01.2021

In der Regel im Herbst kehrt der in Moskau geborene und seit 1990 in den USA lebende Misha Feigin nach Europa zurück, um mit Helmut Bieler-Wendt und Johannes Frisch Moscow By Heart zu beleben.





Popkultur // Tagestipp vom 23.12.2020

Der Jazzclub Karlsruhe streamt sich ins neue Jahr.





Popkultur // Tagestipp vom 12.12.2020

Da aktuell keine Livegigs steigen dürfen, wird das „New Bands Festival“ im Dezember gratis aus dem Substage gestreamt.