David Helbock

Popkultur // Artikel vom 08.12.2012

Das österreichische Enfant Terrible der jungen europäischen Jazz-Szene macht sich für sein neues Solo-Album „Purple“ (Traumton/Indigo) Prince zu eigen.

Dabei unternimmt David Helbock nicht den Versuch, Pop in Jazz zu übersetzen. Der Pianist mit dem Bartgesicht unter der Wollmütze im Klaviertastendesign entfernt vielmehr alles Überflüssige aus den opulenten Vorlagen „1999“, „Kiss“ oder „Cream“ und reanimiert so die Songs eines seiner erklärten Jugendidole. -pat

Sa, 8.12., 20.30 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Daniel Kahn & The Painted Bird

Popkultur // Tagestipp vom 25.02.2018

Diesen Musikern eilt ein beachtlicher Ruf voraus.

>   mehr lesen...




Christina Lux

Popkultur // Tagestipp vom 24.02.2018

Im März veröffentlicht Christina Lux ihr neues Album „Leise Bilder“, das sie überwiegend zurück zur deutschen Sprache führt.

>   mehr lesen...




Burkini Beach

Popkultur // Tagestipp vom 24.02.2018

Die letzten Jahre hat Rudi Maier markerschütternden Lärm mit seinem Indie-Punk-Duo The Dope fabriziert.

>   mehr lesen...




Kid Francescoli

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Julia Minkin und Mathieu Hocine formieren dieses amerikanisch-französische Elektro-Pop-Duo.

>   mehr lesen...




Holler My Dear

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

„Disco-Folk mit Groove und Geist“.

>   mehr lesen...




Die Sonne & The Monochrome Set

Popkultur // Tagestipp vom 22.02.2018

Mit zwei „Tapete Records“-Vorzeige-Acts schmückt sich der Südstadt-Kulturraum am „art“-Wochenende.

>   mehr lesen...