David Helbock

Popkultur // Artikel vom 08.12.2012

Das österreichische Enfant Terrible der jungen europäischen Jazz-Szene macht sich für sein neues Solo-Album „Purple“ (Traumton/Indigo) Prince zu eigen.

Dabei unternimmt David Helbock nicht den Versuch, Pop in Jazz zu übersetzen. Der Pianist mit dem Bartgesicht unter der Wollmütze im Klaviertastendesign entfernt vielmehr alles Überflüssige aus den opulenten Vorlagen „1999“, „Kiss“ oder „Cream“ und reanimiert so die Songs eines seiner erklärten Jugendidole. -pat

Sa, 8.12., 20.30 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 4 und 3?

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 28.11.2020

Nachdem im November keine Veranstaltungen mit Publikum mehr stattfinden dürfen, nimmt die Kulturhalle wieder ihre Livestreamreihe auf.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.