David Helbock

Popkultur // Artikel vom 08.12.2012

Das österreichische Enfant Terrible der jungen europäischen Jazz-Szene macht sich für sein neues Solo-Album „Purple“ (Traumton/Indigo) Prince zu eigen.

Dabei unternimmt David Helbock nicht den Versuch, Pop in Jazz zu übersetzen. Der Pianist mit dem Bartgesicht unter der Wollmütze im Klaviertastendesign entfernt vielmehr alles Überflüssige aus den opulenten Vorlagen „1999“, „Kiss“ oder „Cream“ und reanimiert so die Songs eines seiner erklärten Jugendidole. -pat

Sa, 8.12., 20.30 Uhr, Kulturzentrum Tempel, Scenario Halle, Karlsruhe

Zurück

Einen Kommentar schreiben

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL



ßpaced #12

Popkultur // Tagestipp vom 25.11.2017

Die Anstoß e.V. präsentiert coolen Hip Hop zum Sofabouncen ab nachmittags mit neuen Turntable-Konzepten von DJ Stean und fetten Bässen von Karaboga.

>   mehr lesen...




Bergfilm & Cris Cosmo

Popkultur // Tagestipp vom 23.11.2017

Der erste Gipfel ist erreicht.

>   mehr lesen...




Jazz Classix: George Benson

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Der US-amerikanische Gitarrist und Sänger George Benson hinterließ seine Spuren im Jazz genauso wie in poppigeren Gefilden zwischen Soul, Funk und Fusion.

>   mehr lesen...


Schmieds Puls & Underground Youth

Popkultur // Tagestipp vom 20.11.2017

Musik darf man nicht studieren, meint Mira Lu Kovacs.

>   mehr lesen...




Black Oak

Popkultur // Tagestipp vom 18.11.2017

Black Oak hatten vor knapp zwei Jahren die erste lange Café-Nun-„Saison“ beendet.

>   mehr lesen...