Die Kleingeldprinzessin

Popkultur // Artikel vom 11.05.2009

„Wer den Pfennig nicht ehrt...“, sagte schon die Oma, und die dürfte eine Kleingeldprinzessin besonders zu schätzen wissen.

Doch diese hier turnt nicht durch die Krisentäler der Weltwirtschaft, sondern durch die Straßen der Hauptstadt. Schließlich braucht sie Stoff für ihre deutschsprachigen Lieder über die Irrungen und Wirrungen des Lebens und all die wunderbaren Höhen, die das Dasein erst lohnenswert machen.

Begleitet wird Dota Kehr, so der Name der Kleingeldprinzessin, von den Stadtpiraten. Am 2.4. erscheint das in Rio aufgenommene Album „Schall und Platten“, das jenseits aller Samba- und Bossa-Klischees weitere Facetten der jungen Musikerin aufzeigt. -er

Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte addieren Sie 8 und 9.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL