Die Nächsten, bitte?

Popkultur // Artikel vom 18.09.2009

Jetzt also Noch ’ne Band, die im Substage spielt.

Aha, denkt der Leser, in China sind alle gelb und Groß- und Kleinschreibung können sie bei INKA anscheinend auch nicht mehr auseinanderhalten. Da irrt der Leser! Die Geschwister Vanessa (Gesang und Bass) und Marco (Drums) sowie Flo an der Gitarre haben sich wirklich und wahrhaftig den dümmsten Bandnamen seit Itchy Poopzkid ausgesucht: Noch ’ne Band.

Jetzt sind die Jungs und Mädel aus Karlsruhe und Pforzheim auf Tatütatour, was den Wortwitzverdacht gegen sie erhärtet, und präsentieren ihr Album „Lampenfieber“ (VÖ 25.9.). Doch genug gelästert. „Deutschen Rock“ nennen sie ihre Musik, die überaus gradlinig, flott und tanzbar daher- und, entgegen den Befürchtungen, ganz ohne Quatschtexte auskommt. Diagnose: klassischer Fall von falscher Namensgebung. -mex


Zurück

Einen Kommentar schreiben

Bitte rechnen Sie 4 plus 3.

WEITERE POPKULTUR-ARTIKEL





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

„Heavy Rock für die Kinder der Nacht“ haben sich The Vamypres auf den Grabstein geschrieben.





Popkultur // Tagestipp vom 31.10.2020

Theresa Stroetges schafft es mit jedem Album, anders zu klingen.





Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Max Zentawers Interesse reicht vom Jazz über Rock und lateinamerikanische Musik bis zu Avantgarde und freier Improvisation.



Popkultur // Tagestipp vom 30.10.2020

Conni Maly war Teil einer recht erfolgreichen Riotgirl-Band, bevor ihr Mitte der 90er die Ravekultur und die legendäre Roland MC 303 begegnet sind.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Als die Minimalistin aus Mainz 2013 im Radio Oriente auftrat, war ihr selbstbetiteltes Debüt noch in der Mache, das ursprüngliche Soloprojekt aber schon zu einem mehrköpfigen Ensemble herangewachsen.





Popkultur // Tagestipp vom 29.10.2020

Der in Chicago aufgewachsene Jimmy Kahr hat sich schon zu Anfang seiner Karriere unter den amerikanischen Bluesern etabliert.